Red-Bull-Gründer starb mit 78 JahrenTrauer um Dietrich Mateschitz: „Großer Schock“ für Sebastian Vettel

Der Tod von Red-Bull-Gründer Dietrich Mateschitz ist ein "großer Schock" für Formel-1-Pilot Sebastian Vettel. (ncz/spot)
Der Tod von Red-Bull-Gründer Dietrich Mateschitz ist ein "großer Schock" für Formel-1-Pilot Sebastian Vettel. (ncz/spot)

Mark Thompson/Getty Images

SpotOn NewsSpotOn News | 23.10.2022, 12:21 Uhr

Der Tod von Red-Bull-Gründer Dietrich Mateschitz hat in der Formel 1 große Trauer ausgelöst. Nicht nur Fahrer wie Sebastian Vettel oder Max Verstappen sind über den Verlust bestürzt.

Der Tod von Red-Bull-Gründer Dietrich Mateschitz (1944-2022) hat vor allem in der Rennsportwelt großes Bestürzen ausgelöst. Die Piloten der Formel 1 erreichte die Meldung am Rande des Qualifyings zum Großen Preis der USA in Austin, Texas.

Zahlreiche Rennställe der Königsklasse schickten noch am Abend Beileidsbekundungen, Formel-1-Chef Stefano Domenicali (57) sagte via Twitter, er sei "zutiefst traurig über die Nachricht, dass Dietrich Mateschitz, ein äußerst respektiertes und geliebtes Mitglied der Formel-1-Familie, verstorben ist". Er sei ein "unglaublich visionärer Unternehmer und ein Mann, der dazu beigetragen hat, unseren Sport zu verändern, und der die Marke Red Bull geschaffen hat, die auf der ganzen Welt bekannt ist".

"Großer Schock" für Sebastian Vettel

Besonders emotional zeigte sich auch Sebastian Vettel (35), der in Mateschitz' Red-Bull-Team vier Mal Weltmeister wurde: "Ich habe sehr, sehr schöne und gute Erinnerungen", sagte er dem österreichischen Sender ORF. "Ich war damals noch sehr jung, aber die Beziehung war immer auf Augenhöhe – das habe ich erst später schätzen gelernt. Er hat das geschafft, wovon andere nicht glaubten, dass das möglich ist – egal in welcher Hinsicht. Jetzt ist es ein großer Schock für alle, die ihn auf diesem Weg begleitet haben."

Ferrari-Pilot Charles Leclerc (25) sprach von einem "großen Verlust für den Motorsport". Mateschitz sei "ein toller Mensch" gewesen. Der ehemalige Red-Bull-Pilot Daniel Ricciardo (33) bezeichnete den Unternehmer als "bodenständig" und "eine tolle Seele". Er sei geschockt und traurig, aber gleichzeitig "dankbar, dass ich ihn erleben durfte".

Max Verstappen: "Ohne ihn würde ich nicht hier sitzen"

Max Verstappen (25), der aktuell im von Mateschitz gegründeten Rennstall fährt, sagte am Rande des GP in Austin, Texas: "Das Qualifying-Ergebnis ist nicht wichtig. Wichtig ist, uns an Dietrich zu erinnern und was er für uns als Team getan hat, auch für die gesamte Formel 1 und die größere Red-Bull-Familie. Er war immer super-nett und fürsorglich zu mir." Er werde sich "immer an das letzte Treffen mit ihm vor einem Monat erinnern, es war sehr speziell und das ist es jetzt noch mehr". "Er hat an mich und viele andere Fahrer als junge Athleten geglaubt und hat so vielen so unglaubliche Möglichkeiten gegeben. Ohne ihn würde ich nicht hier sitzen, es ist ein unglaublich harter Tag." Auf Instagram widmete der Niederländer Mateschitz am Sonntagmorgen einen Post mit weiteren emotionalen Worten.

View this post on Instagram A post shared by Max Verstappen (@maxverstappen1)

Zu Wort meldete sich auch Österreichs Bundespräsident Alexander Van der Bellen (78): Mit Mateschitz sei ein "großer Förderer des heimischen Spitzen- und Extremsports von uns gegangen", so der Politiker bei Twitter. Sein Lebensweg sei "einfach beeindruckend" gewesen.

Nicht nur in der Rennsportwelt, sondern auch im Wintersport hinterließ Mateschitz große Spuren. "Das ist so traurig zu hören", schrieb Skirennläuferin Lindsey Vonn (38) auf Twitter. "Ich habe Didi seit fast 20 Jahren gekannt und war Teil der Red-Bull-Familie."

Extremsportler Felix Baumgartner (53) verabschiedete sich wortlos mit einem schwarzen Bild auf Instagram. Mateschitz machte 2012 den historischen Stratosphärensprung Baumgartners aus 39 Kilometer Höhe möglich.