27.11.2020 07:01 Uhr

Tumulte: Diego Maradona in Buenos Aires bestattet

Diego Maradona ist bereits am Donnerstag in Buenos Aires beigesetzt worden. Die Trauerfeierlichkeiten wurden von Tumulten und Ausschreitungen überschattet.

imago images/Independent Photo Agency Int.

Diego Maradona hat in Buenos Aires seine letzte Ruhestätte gefunden. Der erst am Mittwoch verstorbene Fußballstar wurde bereits am Donnerstag in der argentinischen Hauptstadt auf einem Privatfriedhof am Ortsrand bestattet. Zehntausende Fans säumten die Straßen, um ihrem Idol beim zuvor erfolgten Trauerzug von der Innenstadt zum Grab die letzte Ehre zu erweisen. Nicht alle Fans konnten persönlich Abschied vor dem aufgebahrten Leichnam nehmen, was Tumulte und Ausschreitungen nach sich zog.

Seit vielen Jahren gesundheitlich angeschlagen

Diego Armando Maradona Franco starb am 25. November 2020 im Alter von 60 Jahren an den Folgen eines Herzinfarkts. Wenige Wochen zuvor musste er sich in einer Not-Operation ein Blutgerinnsel im Gehirn entfernen lassen. Die Gesundheit des Fußballidols war seit vielen Jahren angeschlagen. Maradona kämpfte seit den 90er-Jahren mit Herzproblemen und starkem Übergewicht. Außerdem war er lange Zeit alkohol- und drogenabhängig.

Maradona gilt als einer der besten Fußballer aller Zeiten. Zu seinem größten Triumph zählt mit Sicherheit der Gewinn der Weltmeisterschaft im Jahr 1986 mit Argentinien. In seiner Heimat und im italienischen Neapel, wo er für den dortigen SSC viele Jahre spielte, wird Maradona nahezu gottgleich verehrt. Daran änderte auch seine zweifelhafte Nähe zur Mafia und anderen kriminellen Vereinigungen nie etwas. In Argentinien herrscht derzeit eine angeordnete Staatstrauer.

(dr/spot)