11.11.2020 20:00 Uhr

TV-Arzt Dr. Wimmer spricht über seine todkranke Tochter

Der bekannte TV-Arzt Dr. Johannes Wimmer ist stets positiv, obwohl er privat gerade durch die Hölle geht. Seine acht Monate alte Tochter Maximilia wird bald sterben. Die Kleine leidet unter einem aggressiven Hirntumor..

imago images / Future Image

Es ist eine Situation, die man sich gar nicht vorzustellen vermag: Das eigene Kind erhält die Diagnose Krebs. Unheilbar. Von einem auf den anderen Tag schwebt der Tod über dem jungen Leben.
Für den TV-Arzt Dr. Johannes Wimmer und seine Familie ist diese Vorstellung zur traurigen Realität geworden.

Leben im Angesicht des Todes

Im August sprach der 37-Jährige erstmals über das Schicksal seiner jüngsten Tochter Maximilia: Die Kleine leidet an einem seltenen und aggressiven Hirntumor; einem ATRT. Die Überlebenschance bei dieser Art von Tumor liegt bei nur 15 Prozent. Dr. Wimmer und seine Ehefrau Clara (31) gehen offen mit dem Schicksal ihrer todkranken Tochter um; der Mediziner teilt mit Fans und Zuschauern, wie das Leben auch im Angesicht des Todes weitergeht. Jetzt hat er beim NDR ein trauriges Update zu seinem derzeitigen Leben und dem Gesundheitszustand seiner acht Monate alten Tochter geteilt: Ein Grab ist bereits ausgesucht.

Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an Nach vielen langen Wochen liegt nun ein Weg trauriger Gewissheit vor uns. Dieser Weg ist allerdings auch eine Reise, in der wir Maximilia nah bei uns haben können. Die Frage wie lange diese Reise dauern wird, können uns die Ärzte nicht genau beantworten. Wir haben uns somit für unsere kleine Astronautin zunächst einmal als Reiseziel den Mars ausgesucht, zu dem man ja ein paar Monate braucht. Ich habe es mehrfach gesagt und geschrieben, doch kann ich es nicht genug betonen: Danke, für jedes kleine Wort, jedes kleine Lächeln und die vielen Wünsche die uns erreichen. Auch wenn sie den Weg, den wir gehen müssen nicht ändern, so ändern sie doch wie wir ihn gehen. Ein Beitrag geteilt von Dr. Johannes Wimmer (@doktorjohanneswimmer) am Okt 13, 2020 um 1:26 PDT

Dr. Johannes Wimmer: „Ich habe dieses Bauchgefühl gehabt“

Dr. Johannes Wimmer ist dreifacher Vater und Arzt. Er kennt die Wehwehchen, die Babys mal so haben. Als seine jüngste Tochter Maximilia häufig spuckte, war er erstmal eine Weile ruhig. Und plötzlich war er es doch nicht mehr. „Ich habe dieses Bauchgefühl gehabt: ‚Da stimmt etwas nicht.’“ Der 37-jährige besorgte Papa fuhr an einem Sonntagabend im August diesen Jahres in die Notaufnahme, um sicherzugehen, dass mit seiner Tochter alles in Ordnung ist. Diverse Tests zeigten keinerlei Auffälligkeiten, also fuhren die beiden wieder nach Hause. Das ungute Bauchgefühl aber blieb. Als Wimmer kurz darauf bei seiner Tochter ein sogenanntes Hirndruckzeichen, also einen starren Blick in eine Richtung, erkannte, wurde das Kind sofort in die Klinik gebracht und es wurden reihenweise Tests und ein MRT durchgeführt.

Wochenlanger Aufenthalt auf der Intensivstation

Für Dr. Wimmer und seine Inzwischen-Ehefrau Clara bricht eine Welt zusammen. Die Kleine wird notoperiert und ins künstliche Koma versetzt. Wochenlang verbringen die Eltern jede freie Minute auf der Intensivstation bei ihrem Schatz, hoffen und bangen auf Ergebnisse. Dann die niederschmetternde Diagnose: ATRT, ein seltener, sehr aggressiver, bösartiger Hirntumor mit einer Überlebenschance von nur 15 Prozent. Als der Mediziner in der NDR Talk Show davon berichtet, wirkt Dr. Wimmer gefasst und stark, nur in einem einzigen Moment bricht seine Stimme, als er erzählt, dass die Schwestern auf der Intensivstation einen Kuchen für seine Tochter gebacken haben zu ihrem sechsmonatigen Geburtstag.

Positive Gedanken trotz aller Hoffnungslosigkeit

Anstatt sich von diesem tragischen Schicksal einschränken zu lassen, versuchen die Wimmers nach vorne zu blicken. Am 1. November gaben sich Dr. Wimmer und seine Frau Clara das Ja-Wort und heirateten im kleinsten Kreise, nur Dr. Wimmer, seine Frau und der kleine Astronaut, wie er seine Maximilia aufgrund ihres Beatmungsschlauches liebevoll nennt. Sie ist nun zuhause und wird von ihren Eltern und einem Palliativteam betreut, sein Heim hat sich laut eigener Aussage in „eine kleine Intensivstation“ verwandelt.

Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an Ein Zeichen der Liebe in einer dunklen Zeit. Am Freitag waren wir mit unserer kleinen Maximilia auf dem Standesamt und haben uns getraut. Nur wir beide und unser kleiner Astronaut. Sie hat die Zeremonie über herrlich geschlafen und Primus als Gratulant brav vor der Tür gewartet. Der Standesbeamte hat dieses wunderschöne Photo von uns gemacht. Danach hat der sehr, sehr glückliche Bräutigam für seine wundervolle Frau, ihre Eltern, seine Mutter und die Kinder seine Lieblingsnudeln gekocht. Ein Tag ohne Glamour, Glitzer und Tamtam, sondern mit dem worauf es im Leben ankommt. Es war ein ganz besonderer Tag in einer besonderen Zeit! Ein Beitrag geteilt von Dr. Johannes Wimmer (@doktorjohanneswimmer) am Nov 1, 2020 um 11:50 PST

„Wir müssen aktuell schon das Ende der Reise planen“

In der Sendung „DAS!“ im NDR gab Dr. Wimmer Moderatorin Bettina Tietjen ein weiteres Interview zum Zustand seiner Tochter und dem bisherigen Stand der Dinge. „Wir müssen aktuell schon das Ende der Reise planen“, so der dreifache Vater, der bereits zwei Kinder aus erster Ehe hat.  Denn um die 15 Prozent Überlebenschance nutzen zu können, hätte Maximilia eine Chemotherapie über sich und ihren kleinen Körper ergehen lassen müssen. Das kam für ihren Vater, den Mediziner, nie infrage. Doch auch andere Faktoren verschlechtern Maximilias Prognose. Für einige Behandlungsmöglichkeiten war es schon bei der Diagnose teilweise einfach zu spät. So entschied sich die Familie für die goldene Regel der Medizin: „Zuerst keinen Schaden zufügen.“ Denn es geht ihr sehr schlecht. Maximilia wird sterben.

Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an Vielen von Euch ist aufgefallen, dass etwas nicht stimmen kann, da alles, sogar der fest geplante Buchstart Anfang September ausfällt. Im heutigen Artikel der BILD am Sonntag steht, was passiert ist. Meine kleine 6 Monate alte Tochter hat einen Hirntumor und wir sind mit ihr seit Wochen auf der Intensivstation der Universitätsklinik. Ich danke von Herzen für die vielen lieben Worte, die mich erreicht haben und Eure Anteilnahme. Es ist eine Zeit voller Ungewissheit und Sorge. Ein Beitrag geteilt von Dr. Johannes Wimmer (@doktorjohanneswimmer) am Aug 23, 2020 um 1:02 PDT

Dr. Wimmer zieht Kraft aus Zeit mit seiner Tochter

Von dem Gedanken, dass die Zeit mit seiner Tochter so schmerzhaft begrenzt ist, lässt sich Familie Wimmer nicht herunterziehen. Stattdessen nutzen sie jeden Moment, den sie mit ihrem kleinen Astronauten kriegen können: „Mir gibt das Kind unglaublich viel Kraft. Wenn sie dann auf meiner Brust liegt und ich gucke Fernsehen oder liege im Bett – nachts habe ich sie manchmal stundenlang auf mir drauf liegen und merke, wie sie durch mein Atmen und das Streicheln ruhiger selber atmet und zur Ruhe kommt – da ziehe ich ganz viel draus“, erzählt Dr. Wimmer. Er weiß die Zeit, die sie noch haben, sehr zu schätzen: „Es ist ein Geschenk, dass wir überhaupt noch einen Weg mit ihr gehen dürfen und das Schicksal sie uns nicht entrissen hat.“ Immer mit an der Seite der Familie: Hund Primus.

Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an „Leute ich bin nervös“ ? Wir bereiten uns auf seinen ersten Live Auftritt HEUTE im TV vor: Mögliche Fragen nochmal durchgehen, Outfit besprechen und Pinkelpausen planen… Heute Abend 18:30 Uhr bei der wundervollen @bettina_tietjen auf dem roten Sofa im NDR-Fernsehen Ein Beitrag geteilt von Dr. Johannes Wimmer (@doktorjohanneswimmer) am Nov 8, 2020 um 3:40 PST

Auch Maximilias Geschwister leiden sehr

Für seine zwei anderen Kinder aus erster Ehe ist die Situation derzeit natürlich auch alles andere als leicht. Sie werden sehr stark in das Geschehen eingebunden, denn wie Dr. Wimmer erzählt, ist das etwas, das er sich nach dem frühen Tod seines Vaters, den er als Kind erleben musste,  ebenfalls gewünscht hatte. Die beiden wissen, dass sie bald von ihrer Schwester Abschied nehmen müssen: „[Die Kinder] überlegen schon, was sie der Kleinen mal mitgeben können“, sagt er, bezogen auf das Grabgeschenk.

Es gibt ein Familiengrab für Familie Wimmer

Obwohl sie jede Minute mit Maximilia genießen, müssen die Wimmers sich dennoch mit dem Gedanken an ihren nahenden Tod auseinandersetzen und Dinge im Voraus planen. So haben sie sich für die Beerdigung ein Familiengrab ausgesucht. Gerade deswegen war für die beiden Eltern die Hochzeit besonders wichtig: „Ich finde es toll und richtig und wichtig, da auch als Familie aufzutreten“, beschreibt Dr. Wimmer die Situation.

Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an Mit 14 Jahren habe ich mit meinem Fahrrad, bei Wind und Wetter, Medikamente für die Apotheke um die Ecke an Menschen ausgefahren, die es aufgrund ihrer Krankheit und Einschränkungen nicht in die Apotheke geschafft haben. Heute, 23 Jahre später stand der immer noch gleiche Inhaber dieser Apotheke vor meiner Tür und brachte mir persönlich die Medikamente für meine krebskranke Tochter. Für diese Geste und Begegnung, auch wenn diese nur ein kurzer Augenblick war, bin ich unglaublich dankbar. Ein Beitrag geteilt von Dr. Johannes Wimmer (@doktorjohanneswimmer) am Okt 19, 2020 um 7:29 PDT

Die Kraft der sozialen Medien

Dass sich Dr. Wimmer mit dem Schicksal seiner Tochter an die Medien wandte, hat eine ganz einfache Erklärung: Er folgte dem Rat, den er all seinen Patienten gibt, nämlich über das Problem zu reden; sich nicht alleine damit zu verkriechen. Zu den Reaktionen auf seine Beiträge bei Instagram, die mit der Erkrankung seiner Tochter zu tun haben, sagt er: „Das ist so überwältigend, diese Anteilnahme, diese netten Worte, dass Leute sich da hinsetzen und das wirklich in Ruhe schreiben. Das sind auch wohlüberlegte Worte dahinter, das ist nicht mal eben so weggetippst.“ Auch berührt ihn der Gedanke, dass nun seine Patienten ihm Kraft geben, anstatt dass es wie sonst anders herum ist: „Ich kenne so viele Menschen, teilweise seit Jahren, die schwer krank sind, nur über das Internet und bin für die da. Jetzt sind die für mich da.“

Wie viel Zeit Maximilia noch bleibt, ist ungewiss

All diese Kommentare geben Dr. Wimmer mehr Kraft, als manch einer glauben mag. Er habe zwar nicht immer die Zeit, kleine Herzchen zu verteilen oder auf jeden Kommentar zu antworten, aber er lese jeden Kommentar und sei dankbar: „Es ist wirklich überwältigend. Manchmal ist das wie so ein Sicherheitsnetz, das einen auffängt.“ Wie viel Zeit Maximilia noch bleibt, ist ungewiss. Wir wünschen der ganzen Familie viel Kraft. 

Bekannt wurde Johannes Wimmer durch seine Ratgeber-Rubrik in der NDR-Sendung „Visite“. 2016 bekam er daraufhin seine eigene Show: „Dr. Wimmer – Wissen ist die beste Medizin“, ein Wissensformat im NDR. Seitdem ist der Mediziner gleich mit mehreren Formaten im TV vertreten.  (AKO)