TV-Arzt Dr. Wimmer: Tote Tochter bekommt „Bleiben Sie gesund!“-Brief

TV-Arzt Dr. Wimmer: Tote Tochter bekommt "Bleiben Sie gesund!"-Brief
TV-Arzt Dr. Wimmer: Tote Tochter bekommt "Bleiben Sie gesund!"-Brief

imago images/Future Image

28.01.2021 20:45 Uhr

Dr. Johannes Wimmers kleine Tochter verstarb im November. Jetzt hat der TV-Arzt einen Behörden-Brief bekommen. Adressiert an seine tote Tochter.

Im November letzten Jahres verlor TV-Arzt Dr. Johannes Wimmer seine gerade erst neun Monate alter Tochter Maximilia. Als wäre das nicht schon schlimm genug, bekam Dr. Wimmer jetzt auch noch ein Schreiben von der deutschen Bundesregierung – adressiert an seine verstorbene Tochter…

„Es war ein Stich in unser Herz“

Im Interview mit der „Bild“ verrät der TV-Arzt, dass er am Montag einen Standardbrief der Bundesregierung zugeschickt bekommen hat. In dem Schreiben befand sich ein Berechtigungsschein für seine verstorbene Tochter zur Abholung für sechs Schutzmasken . Diese hätten Maximilia aufgrund ihrer Behinderung eigentlich zugestanden. „Abgesehen davon, dass ich nicht verstehen kann, wie beim derzeit wichtigsten Thema in Deutschland so schlampig mit den Daten umgegangen wird, war es auch ein Stich in unser Herz“, beschwert sich Dr. Wimmer. Denn enden tut der Brief mit: „Bleiben Sie gesund!“

Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an Ein Beitrag geteilt von Dr. Johannes Wimmer (@doktorjohanneswimmer)

Beim Geld-Thema ging alles schneller

Im Gegensatz zu diesem Fall, waren die Ämter beim Thema Geld deutlich schneller. Nur zwei Wochen nach dem Tod seiner Tochter flatterten die ersten Behörden-Schreiben ins Haus, die der Familie mitteilen, dass Leistungen, wie zum Beispiel das Kindergeld, nun gestrichen sind. Auch die Elternzeit von Wimmers Ehefrau Clara wurde kurz darauf beendet. Auch wenn der TV-Arzt diese behördlichen Prozesse nachvollziehen kann, wünscht er sich „für alle Familien mehr Pietät und Mitgefühl.“

Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an Ein Beitrag geteilt von Dr. Johannes Wimmer (@doktorjohanneswimmer)

Im August kam die Diagnose

Erst im Februar 2020 erblickte Töchterchen Maximilia das Licht der Welt. Im August gab es dann die schreckliche Diagnose: Das Kind hatte Krebs, litt an einem bösartigen Gehirntumor. Wimmer hatte die schwere Erkrankung in der NDR-Talkshow öffentlich gemacht. Die Eltern hatten sich zuletzt entschieden, ihre Tochter zu Hause zu pflegen. Unterstützt wurde das Paar von einem Palliativ-Team und Krankengymnasten.

Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an Ein Beitrag geteilt von Dr. Johannes Wimmer (@doktorjohanneswimmer)

„Wir werden sie in schönster Erinnerung behalten“

Nach schweren Monaten starb Wimmers Tochter dann am 21.11.2020. „Sie hat ihr kleines, geliebtes Leben vollendet und wir werden sie in schönster Erinnerung behalten“, so Wimmer nach dem Tode seiner Tochter. Es sei ein Leben voller Liebe und Lachen gewesen. Beides wolle man sich auch in dieser schweren Zeit bewahren. Maximilia habe den für sie richtigen Zeitpunkt gewählt, „von uns zu gehen.“ „Und als Eltern haben wir ihr gesagt, dass sie gehen darf“, so Wimmer.

(AK)