18.03.2020 19:05 Uhr

TV-Tipp: „Unsere wunderbaren Jahre“ – hochkarätig besetzter Dreiteiler

© WDR/UFA Fiction/Stanislav Honzik

Von Katja Riemann über Anna Maria Mühe bis hin zu Thomas Saarbacher: Mit großem Staraufgebot hat der vielfach preisgekrönte Regisseur Elmar Fischer den Roman “Unsere wunderbaren Jahre” von Peter Prange verfilmt. Der gleichnamige ARD-Dreiteiler erzählt die Geschichte einer Familie zwischen Kriegsvergangenheit, Währungsreform und Wirtschaftswunder.

Deutschland, 20. Juni 1948. In der sauerländischen Kleinstadt Altena bilden sich – so wie überall im Land – lange Schlangen vor der örtlichen Bank: Heute bekommt jeder Bürger 40 druckfrische D-Mark in die Hand gedrückt und erhält damit das „Startgeld“ für einen Neuanfang.

TV-Tipp: „Unsere wunderbaren Jahre“ – hochkarätig besetzter Dreiteiler

© WDR/UFA Fiction/Stanislav Honzik

Ob arm oder reich, alt oder jung, Ex-Nazi oder Widerständler. Auch das Fabrikanten-Ehepaar Christel und Eduard Wolf (Katja Riemann und Thomas Sarbacher), ihre drei Töchter Ulla, Gundel und Margot (Elisa Schlott, Vanessa Loibl und Anna Maria Mühe) und deren Freunde Jürgen, Benno und Tommy (Ludwig Trepte, Franz Hartwig und David Schütter) sowie Geschäftsmann Walter Böcker (Hans-Jochen Wagner) sind darunter.

Mitreißendes Gesellschaftspanorama

Jeder erträumt sich seine Zukunft nach dem Ende des Krieges und der Nazi-Diktatur auf unterschiedliche Weise. Die verschiedenen Lebenswege der Personen führen nach Düsseldorf, Tübingen und Ost-Berlin. Sie feiern Erfolge, kämpfen um Anerkennung, scheitern mit ihren Träumen, finden oder verlieren die große Liebe: ein mitreißendes Gesellschaftspanorama des Wirtschaftswunder-Deutschlands der 40er und 50er Jahre.

„Der Dreiteiler ist vielschichtig und ambivalent wie die Zeit, die er in Bilder fasst – und die uns bis heute besonders angeht“, so ARD-Programmdirektor Volker Herres. „Ein Film, der zeigt, dass die wunderbaren Jahre des Aufschwungs hart erkämpft und erlitten waren und ein Film, der Mut macht, ohne etwas zu beschönigen oder zu unterschlagen. “

Die Last der Vergangenheit

Während die drei Wolf-Töchter die unbeschwerte Generation verkörpern, die ohne das Stigma der Schuld ihr junges Erwachsensein erleben, liegt über ihren Eltern Christel und Eduard der lange übermächtige Schatten der Vergangenheit. Diese schuldbeladene Generation wird verkörpert von Katja Riemann und Thomas Sarbacher, die eindringlich nachvollziehbar machen, wie allzu menschlich selbst die Verstrickung ins Unmenschliche ist. Vergessen und Verdrängen helfen da nicht: Die faktische und seelische Last der Vergangenheit steckt ihnen teils buchstäblich in den Gliedern.

TV-Tipp: „Unsere wunderbaren Jahre“ – hochkarätig besetzter Dreiteiler

© WDR/UFA Fiction/Stanislav Honzik

Katja Riemann sind in ihrer Rolle eine zerrissene Frau, die sich voller Disziplin und innerer Strenge einem Leben unterwirft, „das über sie gestülpt wurde; eines, in dem es ihr nicht gelingt, ihre Töchter beschützend zu begleiten, sondern sie vielmehr zusieht, wie vor ihren Augen eine neue Generation erwächst, die mit den Konventionen bricht, die den Mut hat, jenes selbstbestimmte Leben zu führen, zu dem sie selbst nicht in der Lage war, zu dem ihr der Mut und die entsprechenden Umstände fehlten.“

Autobiografische Züge

Autor Peter Prange, der die Romanvorlage liefert und im Film selbst eine kleine Rolle übernommen hat, erklärt die besondere Perspektive, unter der sich „Unsere wunderbaren Jahre“ dieser speziellen Wirtschaftswunder-Wendezeit nähert: „Wichtig war mir das innere Erleben, das Denken und Fühlen, das Hoffen und Bangen und Sehnen der Menschen, die in die historischen Geschehnisse verwickelt sind und diese zugleich mitgestalten. Hinzu kommt, dass nicht wenige Figuren des Romans Mitgliedern meiner eigenen Familie nachgebildet sind. Insofern ist alles, was in der Geschichte passiert, durchtränkt und beglaubigt vom wirklichen Leben. “

TV-Tipp: „Unsere wunderbaren Jahre“ – hochkarätig besetzter Dreiteiler

© WDR/UFA Fiction/Stanislav Honzik

Das Erste zeigt Unsere wunderbaren Jahre“ in drei Teilen ab heute, Mittwoch, 18. März, sowie am Samstag, 21. März und Mittwoch, 25. März 2020, jeweils um 20:15 Uhr. Bereits seit gestern sind „Unsere wunderbaren Jahre“ online first in einer Fassung von 6 x 45 Minuten in der ARD-Mediathek zu sehen. Die sechs Folgen können dort bis zum 23. Juni 2020 abgerufen werden.