Unternehmen ruft Pistazien wegen Salmonellen zurück

dpadpa | 15.10.2021, 19:38 Uhr
Die Kosebate GmbH hat eine Charge Pistazien wegen Salmonellen-Verdachts zurückgerufen. (Archivbild)
Die Kosebate GmbH hat eine Charge Pistazien wegen Salmonellen-Verdachts zurückgerufen. (Archivbild)

Franziska Gabbert/dpa-tmn

Die Kosebate GmbH hat Salmonellen in einer bereits zum Verkauf angebotenen Charge Pistazien festgestellt. Das Produkt wird nun zurückgerufen. Mehrere Bundesländer sind betroffen.

Wegen Salmonellen in einer Charge ruft die Kosebate GmbH (Sinzheim) Pistazien aus dem eigenen Bestand zurück.

Betroffen ist das Produkt „Alburj – Halva mit Pistazien“ mit dem Mindesthaltbarkeitsdatum 7/2022, wie aus einer am Freitag über das amtliche Portal „lebensmittelwarnung.de“ verbreiteten Mitteilung hervorgeht. Die Ware wurde verpackt in Einheiten von etwa 400 und 800 Gramm angeboten. Salmonellen können eine gefährliche Durchfallerkrankung verursachen.

„Die Kosebate GmbH bedauert den Vorfall und entschuldigt sich bei allen Kunden für die entstandenen Unannehmlichkeiten“, teilte das Unternehmen mit. Betroffen von der Warnung sind die Länder Baden-Württemberg, Bayern, Hessen, Niedersachsen und Rheinland-Pfalz.

Die durch Lebensmittel übertragbaren Infektionen mit Salmonellen führen oft zu Magen-Darm-Erkrankungen, die nach dem Verzehr der kontaminierten Produkte oft innerhalb von 48 Stunden mit Fieber auftreten. Diese Symptome können bei Kindern, immungeschwächten und älteren Menschen verstärkt sein. Verbraucher, die diese Waren konsumiert haben und entsprechende Symptome feststellen, werden gebeten, umgehend einen Arzt aufzusuchen und auf den Verzehr des Produktes hinzuweisen.