Mittwoch, 13. November 2019 21:27 Uhr

Uri Geller: Das sagte Michael Jackson unter Hypnose zu den Vorwürfen?

Foto: imago images / ZUMA Press

Uri Geller ist sich sicher, dass Michael Jackson kein Perverser war. Der 72-Jährige glaubt nicht an die Vorwürfe der ‚Leaving Neverland‘-Dokumentation. Nachdem er den Künstler persönlich getroffen und mit ihm gesprochen hat, ist er fest von seiner Unschuld überzeugt.

Laut Uri Geller hat Michael Jackson nie kleine Jungen sexuell missbraucht. Im Gespräch mit dem US-Revolverblatt ‚National Enquirer‘, verriet er jetzt, dass ihm der 2009 verstorbene King of Pop höchst persönlich mitgeteilt hätte, dass an den Vorwürfen nichts dran sei.

Quelle: instagram.com

„Ich konnte es nicht mehr aushalten“

Die Poplegende und er hätten sich damals in einem Aufnahmestudio in New York getroffen, damit der Mentalist ihn unter Hypnose von seinem Heißhunger auf Fast Food heilen sollte. „Während Michael in einem sehr tiefen Trance-Zustand war, fragte ich ihn: ‚Hast du jemals ein Kind auf unsittliche Weise angefasst?'“, erinnert sich der Mentalist zurück. „Er sagte: ‚Nein, das würde ich niemals tun.'“

Ferner  verrät er in dem Interview: „Ich fragte ihn, warum er Jordan Chandler bezahlt hat.“ Bei dem 12-jährigen Chandler handelt es sich um den ersten Jungen, der dem Popstar sexuellen Missbrauch öffentlich vorgeworfen hatte.

Im Ramen einer außergerichtlichen Einigung zahlte ihm der Sänger 20 Mio. Dollar. „Michael antwortete: ‚Ich konnte es nicht mehr aushalten. Ich hatte genug'“, berichtet der Entertainer. „Für mich war das der Beweis, dass Michael unschuldig war. Es war sehr kraftvoll. Er war wie ein Kind, das nie erwachsen werden durfte, aber er war ein Genie.“

Das könnte Euch auch interessieren

OK

Hinweis: Durch Nutzung von klatsch-tratsch.de stimmen Sie der Verwendung von Cookies für Analysezwecke, personalisierte Inhalte und Werbung zu. Mehr erfahren