04.04.2020 18:31 Uhr

US-Starfotograf Peter Beard ist spurlos verschwunden

Peter Beard 2012.i Foto: mago images / APress

US-Starfotograf Peter Beard ist seit Dienstag spurlos verschwunden. Am diesem Tag war er das letzte Mal lebend gesehen worden. Der 82-jährige Beard leide an Demenz, Familie und die Polizei suchen seit Tagen nach ihm.

Bereits am Mittwochnachmittag durchkämmten Dutzende von Polizisten und Feuerwehrleuten mit Hunden, Drohnen und Wärmebildkameras die Gegend um Mr. Beards Anwesen am Wasser an der Ostspitze von Long Island. Dort unterhielt der weltbekannte Fotograf sein Studio und lebte mit seiner Ehefrau Nejma Beard zusammen, die auch seine Managerin ist.

Quelle: instagram.com

Beards Tochter Zara schrieb auf Instagram auch vor dem Hintergrund der Corona-Krisenzeiten: „Ich weiß, das ist die schwierigste Zeit, um euch nach Hilfe zu fragen. Aber mein Vater ist irgendwo da draußen, vermisst. Er ist stark, aber die Nächte waren kalt und er hat Herzprobleme und ich habe Angst, dass mit jeder Minute, die vergeht, die Hoffnung schwindet, dass er überlebt.“

Buch-Klassiker „Die letzte Jagd“

Beard wurde besonders durch seine Wildtierfotografien bekannt. Sein wohl wichtigstes Werk ist der zum Klassiker gewordene, 1965 erstmals veröffentlichte Bildband „The End of the Game“ (in Deutschland unter dem Titel „Die letzte Jagd“ veröffentlicht), der 2008 in einer überarbeiteten Fassung bei Taschen herauskam.

Quelle: instagram.com

Beard überlebte 1996 eine schwere Verletzung, nachdem er von einem Elefanten getreten worden war.

Der Fotograf war mit vielen legendären Künstlern befreundet und hat in einigen Fällen mit ihnen zusammengearbeitet, darunter Andy Warhol, Francis Bacon, Truman Capote und Salvador Dalí. Er hat auch viele bekannte Leute fotografiert.

Das könnte Euch auch interessieren