Vergewaltigung: T.I. wehrt sich gegen Vorwürfe

Vergewaltigung: T.I. wehrt sich gegen Vorwürfe
Vergewaltigung: T.I. wehrt sich gegen Vorwürfe

IMAGO / The Photo Access

30.01.2021 20:39 Uhr

Rapper T.I. und seine Frau Tiny werden der Vergewaltigung und weiterer schlimmer Taten beschuldigt. Jetzt nahm der Musiker erstmals offiziell Stellung dazu.

Diese Woche erschüttert die News über T.I. (40) und seine Frau Tiny (45) die Musikwelt. Das Promipärchen wurde von etlichen Frauen beschuldigt, sie sexuell ausgebeutet zu haben.

Sie sollen Frauen gezielt unter Drogen gesetzt und dann bei Orgien missbraucht haben. Jetzt nahm der „Dead and Gone“-Star auf Instagram Stellung zu den Anschuldigungen. In einem achtminütigen Video dementiert er vieles, aber nicht alles. 

Sex-Partys haben stattgefunden

Zunächst einmal muss man festhalten, dass T.I. die Sex-Partys mit seiner Frau und weiteren Gästen nicht leugnete. Er machte deutlich, er werde nicht im Detail darauf eingehen, was in seinem Ehebett passiert. Er meinte:

„Aber ich werde dies sagen: Was immer wir getan haben, wurde mit einvernehmlichen Erwachsenen getan, die das gleiche wollten, was wir mögen. Wenn wir etwas wollen, wissen wir genau, wo wir es bekommen. “

T.I. will damit wahrscheinlich sagen, dass es des Öfteren zu Gruppensex mit seiner Frau und anderen Menschen kam. Außerdem kann man den letzten Satz als Hinweise auf das Mieten von Prostituierten deuten.

Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an Ein Beitrag geteilt von TIP (@troubleman31)

Er bestreitet Nicht-Konsens

Gleichzeitig und an allererster Stelle behauptete der Musiker jedoch felsenfest, dass es dabei nie zu Straftaten gekommen ist. Er sagte:

„Wir haben nie jemanden gezwungen, wir haben nie jemanden gegen seinen Willen unter Drogen gesetzt, wir haben nie jemanden gegen seinen Willen festgehalten. Wir haben nie jemanden gezwungen, etwas zu tun. Wir haben nie mit Menschen oder Sex gehandelt. Ich habe nie jemanden vergewaltigt. Niemals.“

Vergewaltigung: T.I. wehrt sich gegen Vorwürfe

IMAGO / Picturelux

Fake-Storys oder lügt T.I.?

Jetzt fragt man sich natürlich, woher kommen dann die inzwischen 35 vermeintlichen Opfer von T.I. und Tiny? So viele Frauen hatten sich in den vergangenen 36 Stunden über Instagram an Sabrina Peterson gewandt, nachdem diese mit ihrer Horrorstory über T.I. an die Öffentlichkeit gegangen war.

Der Rapper nannte diese alle „falsche Opfer“. Er meint, dass alle die persönlichen Nachrichten, welche Peterson gepostet hatte, nicht echt seien, sondern von ihr selbst verfasst.

Er fuhr fort: „Man kann unbegründete Behauptungen nicht zu einer Waffe machen. Das hier sind keine Geschichten von tatsächlichen Ereignissen. Und ich habe Beweise dafür.“

Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an Ein Beitrag geteilt von TIP (@troubleman31)

Klärung vor Gericht

Es ist eine schwierige Situation. Aber man muss sagen, dass die These der Gewalt gegen Frauen leider glaubwürdiger erscheint als die Verleumdungstheorie gegen den Rapper als Person.

Die kommenden Wochen und Monate werden zeigen, ob Sabrina Peterson tatsächlich eine Sammelklage vor Gericht gegen das Ehepaar einlegen wird. Dort könnte dann offiziell geklärt werden, was an den Anschuldigungen dran ist.