Vermisste 16-Jährige aus Celle ist wohl in Frankreich

Ein Aufruf über Facebook hat nach Angaben der Polizei zum Erfolg geführt (Symbolbild).
Ein Aufruf über Facebook hat nach Angaben der Polizei zum Erfolg geführt (Symbolbild).

Silas Stein/dpa/Symbolbild

06.04.2021 21:40 Uhr

Zwei Wochen des Banges und des Hoffens - und jetzt wohl ein glückliches Ende:  Die verschwundene Isabella scheint nach Angaben der Polizei in Frankreich zu sein. Viele Fragen bleiben aber noch offen.

Die seit rund zwei Wochen vermisste 16-jährige Isabella aus Celle hält sich nach Angaben der Polizei wahrscheinlich in Frankreich auf. Überraschend habe ein Aufruf über Facebook zu einem sehr konkreten Hinweis geführt, teilte die Polizei in Celle mit.

Bei einem in Frankreich angetroffenen Mädchen handele es sich „mit an Sicherheit grenzender Wahrscheinlichkeit“ um Isabella. Die genauen Umstände ihres Verschwindens seien noch unklar – es werde weiter ermittelt.

Die Polizei ging bislang von einem Gewaltverbrechen aus. Eine Sonderkommission wertete Kontakte der Jugendlichen in Chatgruppen und in sozialen Netzwerken aus. Am Ostermontag hatten die Beamten noch einmal die Bevölkerung dringend um Mithilfe gebeten.

Das Mädchen mit dem Spitznamen Isi hatte den Angaben zufolge am Vormittag des 22. März unbemerkt ihr Elternhaus verlassen. Die Jugendliche habe weder Schlüssel noch Geldbörse oder Handy mitgenommen. Deshalb ging die Polizei davon aus, dass sie jemanden in der Nähe des Hauses treffen wollte. Es gebe keinen Grund zu der Annahme, dass Isabella weglaufen wollte, hieß es zuletzt. Die Eltern schalteten noch am gleichen Tag die Polizei ein.