Donnerstag, 27. Juni 2019 12:03 Uhr

Video: Angela Merkel mit erneutem Zitteranfall – große Sorge um Kanzlerin

Foto: Kay Nietfeld/dpa

Vor neun Tagen schockte Kanzlerin Angela Merkel (64) mit einem plötzlichen Zitteranfall vor dem Kanzleramt bei der Begrüßung des ukrainischen Präsidenten Wolodymyr Selenski (41). Heute Morgen ereignete sich ein erneuter Zitteranfall im Schloss Bellevue.

Video: Angela Merkel erneuter Zitteranfall - große Sorge um die Kanzlerin

Foto: Kay Nietfeld/dpa

Bei der Überreichung der Ernennungsurkunde an die neue Bundesjustizministerin Christine Lambrecht (54, SPD) durch Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier (63) war auch Bundeskanzlerin Angela Merkel auf dem Podium zugegen und begann plötzlich unkontrolliert zu zucken.

Der Anfall dauerte zwei Minuten

Kameras nahmen die Szenen auf: Angela Merkel hält die Hände vor dem Körper und beginnt unter sichtbarer Anspannung zu zittern. Als sie dies bemerkt, verschränkt sie die Arme, doch das Zittern ist noch deutlich zu erkennen. Konzentriert versucht die Kanzlerin der Rede von Steinmeier zu lauschen. Der Zitteranfall dauerte in etwa zwei Minuten. Ein Glas Wasser lehnte sie ab.

 

Bei ihrem ersten Zitteranfall vor neun Tagen, erklärte Merkel in einer Pressekonferenz: „Ich habe inzwischen mindestens drei Gläser Wasser getrunken. Das hat anscheinend gefehlt. Insofern geht es mir sehr gut!“

Für Angela Merkel soll es heute noch zum G20-Gipfel in Osaka (Japan) gehen. Mutet sich die 64-jährige damit zu viel zu? Die Reise soll nicht verschoben werden, wie Regierungssprecher Steffen Seibert gegenüber der Deutschen Presse-Agentur bestätigt: „Alles findet statt wie geplant. Der Bundeskanzlerin geht es gut.“

Bei ihren Reisen wird Angela Merkel von einem Arzt und einem Rettungssanitäter vom Gesundheitsdienst des Auswärtigen Amtes begleitet.

Video: Angela Merkel erneuter Zitteranfall - große Sorge um die Kanzlerin

Foto: WENN.com

Das sagt der Fachmann

Aber was könnte hinter Merkels erneuten Zitteranfällen stecken? Dr. Christoph Specht erklärt gegenüber RTL: „Grundsätzlich ist es schwierig, eine Ferndiagnose zu stellen. Ich sehe aber, dass die Bundeskanzlerin keinen Schwächeanfall aufgrund der Hitze hat. Angela Merkel befindet sich während der Vereidigung im Schloss Bellevue und die Räume sind auf jeden Fall klimatisiert.“

Weiter sagt er: „Angela Merkel hat Schüttelfrost. Das deutet auf einen Infekt hin, der immer wieder aufflammt. Der Schüttelfrost geht schnell wieder weg, doch der Infekt ist oft die Ursache einer anderen Krankheit. Es könnte sich, vorsichtig ausgedrückt, zum Beispiel um eine Nierenbeckenentzündung handeln oder um eine Sepsis, was ich aber ausschließe, da Angela Merkel die Kraft hat, zu stehen.“

Das könnte Euch auch interessieren

OK

Hinweis: Durch Nutzung von klatsch-tratsch.de stimmen Sie der Verwendung von Cookies für Analysezwecke, personalisierte Inhalte und Werbung zu. Mehr erfahren