28.12.2020 18:40 Uhr

Viraler Hit: Hier sehen wir Timothy beim Schneeräumen

Timothy Browning ist ein vorbildlicher Mitbürger, wenn es ums Schneeräumen vorm eigenen Haus geht. Allerdings geht er nicht zimperlich mit den dafür bekannten Methoden um: Statt Schneeschieber oder Besen greift er zum Flammenwerfer. Spart Zeit und Mühen.

Foto: Facebook/Timothy Browning

Pünktlich zum Jahreswechsel erreicht der Schnee zum Jahresende 2020 wohl auch das Flachland, dürfte dort aber wohl kaum liegenbleiben. Die weiße Decke auf der Zugspitze (1,45cm), dem Feldberg im Schwarzwald (51 cm), auf dem Großen Arber im Bayerischen Wald (16 cm) oder auf dem Fichtelberg im Erzgebirge (8 cm) dürfte sich dagegen weiter erhöhen.

Reichlich Schnee liegt auch auf der anderen Seite des Atlantik.

Viraler Hit

Der Mann aus dem US-Bundesstaat Kentucky benutzt – neben einer Dose Bier zur Motivation –  einen Flammenwerfer, um die Auffahrt vor seiner Holzhütte zu räumen.

Ein Video davon zeigt ihn, wie er eiskalt mit einem Flammenwerfer herumfuchtelt. Der Clip ist im Netz derzeit ein Hit.

Viraler Hit: Hier sehen wir Timothy beim Schneeräumen

© Sergey Kamshylin/Shutterstock

Timothy Browning lässt verwunderte Zuschauer ratlos zurück. Ein Nachbar hatte ihn auf seiner Einfahrt zur Garage mit nichts als einem weißen Bademantel, Socken, Hausschuhen und einem Hut gefilmt. In seinem Aufzug erinnert der zweifache Familienvater übrigens an Eddie Johnson (Randy Quaid) aus dem Kult-Weihnachtsfilm „Schöne Bescherung“ von 1989 (siehe Film-Ausschnitt ganz unten).

Allerdings ist es bei dem lässigen Flugzeugmechaniker nicht das lässige Outfit, das im Netz für Schlagzeilen sorgt, sondern seine unkonventionelle Methode des Schneeräumens.

„Gott segne die amerikanischen Rednecks“

Brownings alternative Schneebeseitigungsmethode wurde auch von einem weiteren Augenzeugen mit der Kamera festgehalten. Dessen Video wurde von einem Benutzer namens Chad auf Twitter gepostet, der dazu schrieb: „Hier ist eine Möglichkeit, mit dem Flammenwerfer schnell Schnee zu entfernen.“

Doch nicht nur das: Browning postete Clips davon selbst auf seiner Facebookseite. Sein Kommentar: „Gott segne amerikanische Rednecks!“ Ja, genau! (PV)