Donnerstag, 19. Februar 2015 19:56 Uhr

Walter Freiwald: Werbung für Dosenöffnerin

Im RTL-Dschungelcamp hat Walter Freiwald (60) ja eher nicht den Eindruck erweckt, dass ihm das Wohlergehen anderer so wichtig ist. Und nach seinem dortigen Auftreten hätte man den ehemaligen ‚Der Preis ist heiß‘-Moderator vermutlich am wenigsten mit dem Einsatz für Frauenrechte in Verbindung gebracht.

Walter Freiwald: Werbung für Dosenöffnerin

Aber der gute Walter Freiwald ist anscheinend immer für eine Überraschung gut! Der Ex-Dschungelcamper hatte einen Job in der Schweiz ergattert. Für das Projekt „Lohngleichheit“ der Frauenzentrale Zürich stand er vor der Kamera.

In von der Zürcher Werbeagentur ‚Publicis‘ dafür Ende letzten Jahres produzierten satirischen Werbespots macht Freiwald das, was er auch schon früher gut konnte: Als Teleshopping-Moderator bietet er nämlich diverse Waren, wie einen Haartrockner, einen Sparschäler sowie einen Dosenöffner bravourös an.

Das Besondere: Dazu gibt es aber immer auch eine „weibliche Ausführung“, also eine Haartrocknerin oder eine Sparschälerin. Und die ist preislich „komischerweise“ immer 20 Prozent günstiger, „weil Frauen [eben] weniger Wert sind“. Das ist natürlich nur ein Scherz.

Mit den Clips unter dem Motto „Weiblich darf nicht weniger wert sein“ soll auf den Missstand aufmerksam gemacht werden, dass Frauen laut Studien immer noch 20 Prozent weniger verdienen als Männer, obwohl sie die gleiche Ausbildung und Position innehaben.

Walter Freiwald: Werbung für Dosenöffnerin

Um diese Problematik in den Fokus zu rücken, hatte die Werbeagentur dann die Idee, dieses Ungleichgewicht einfach auch auf verschiedene Produkte zu übertragen.

Und der Chef des Unternehmens, Curdin Janett (44) verriet gegenüber der Schweizer Zeitung ‚Blick am Abend‘, dass sie sich den Ex-Dschungelcamper ganz bewusst für die Rolle des Protagonisten ausgesucht hätten: „Walter Freiwald war unser absoluter Wunschkandidat.“ Durch die bekannte TV-Show ‚Der Preis ist heiß‘ sei er nämlich sozusagen „der Erfinder dieses Stils.“

Laut ‚Blick am Abend‘ soll sich der Job für den ehemaligen Moderator aber finanziell angeblich nicht wirklich ausgezahlt haben. Wie Janett nämlich dem Blatt verriet, „bekam [er nur] einen Unkostenbeitrag, beispielsweise fürs Reisen. Freiwald hat aus Engagement mitgemacht.“ Wenn das tatsächlich alleine der Grund gewesen sein sollte, dann hat der Ex-Dschungelcamper mit diesem Job und diesem Einsatz jedenfalls schon mal alle überrascht…(CS)

Mehr: Walter Freiwald schlägt angeblich Job-Angebot aus

OK

Hinweis: Durch Nutzung von klatsch-tratsch.de stimmen Sie der Verwendung von Cookies für Analysezwecke, personalisierte Inhalte und Werbung zu. Mehr erfahren