Montag, 18. November 2019 14:18 Uhr

Warum Barbara Schöneberger gerne Beyoncé wäre

imago images / Future Image

Als Moderatorin macht Barbara Schöneberger so schnell niemand etwas vor. Als Sängerin wäre sie aber gerne ein bisschen mehr Beyoncé.

Barbara Schöneberger (45) hat ein musikalisches Vorbild: US-Popstar Beyoncé. „Ich hätte gern eine Charakterstimme, eine dreckige Soulstimme“, sagte die beliebte Moderatorin und Sängerin gegenüber dem geschätzten Kollegen Andreas Kurtz, dem Boulevard-König der ‚Berliner Zeitung‘. „Ich wäre gerne Beyoncé. Der folge ich bei Instagram und schaue mir ihre Auftritte an. Wenn man sich das einmal angeguckt hat, dann kann man eigentlich nicht mehr auf die Bühne gehen. Aber ich mache es dann trotzdem und greife alle die ab, die keine Karten für Beyoncé gekriegt haben.“

Warum Barbara Schöneberger gerne Beyoncé wäre

imago images / Future Image

Den Trick, ihre Auftritte mit Witzen auf eigene Kosten anzufangen, habe sie vor 20 Jahren vom Erfinder der deutschen Stand-Up-Comedy, Thomas Hermanns, bekommen: „Sprich aus, was alle denken.“ Er habe gesagt: „Die Leute sehen dich rauskommen und alle haben das Gleiche im Kopf: Gab’s das Kleid auch in ihrer Größe? Oder: Warum macht sie das, sie kann es eigentlich ja nicht so gut. Und wenn du das gleich aussprichst, dann hast du die sofort.“

Weise und wahre Ratschläge.

Wer steckt hinter der Fassade?

Schöneberger korrigierte in dem Kurtzschen Gespräch gleich noch ein anderes scheinbares Vorurteil. „Alle vermuten hinter mir und meiner harmlosen Fassade die knallharte Geschäftsfrau, die bereits morgens um 7 in wichtigen Powerpoint-Präsentationen irgendwelche Entscheidungen fällt.“ Dem sei aber gar nicht so. Ihr Telefon sei immer auf leise gestellt und „ich kriege maximal 12 E-Mails am Tag, davon sind drei von irgendwelchen Einrichtungshäusern, die Werbung machen wollen. Ich arbeite wie eine Schülerin einen Stundenplan ab, den ich mir zwar selber eingebrockt, aber den ich mir nicht selbst erstellt habe.

Einen Karrieretipp hat die Entertainerin dann auch noch: „Mach viele Sachen, wo du viele Menschen triffst, dann ist immer einer dabei, der glaubt, du kannst was und der dich eine Stufe höher hebt. Wenn du dich immer weiter drehst, dann passiert auch was.“

Schöneberger ist 2020 mit dem Programm „Alles Gute und so weiter“ als Sängerin und Entertainerin auf Tour.

Das könnte Euch auch interessieren

OK

Hinweis: Durch Nutzung von klatsch-tratsch.de stimmen Sie der Verwendung von Cookies für Analysezwecke, personalisierte Inhalte und Werbung zu. Mehr erfahren