Dritte SchwangerschaftWarum verbarg Kimberley Walsh Baby-News vor Freundin Sarah Harding?

Kimberley Walsh - London - September 28th 2022 - Getty BangShowbiz
Kimberley Walsh - London - September 28th 2022 - Getty BangShowbiz

Kimberley Walsh - London - September 28th 2022 - Getty

Bang ShowbizBang Showbiz | 01.11.2022, 08:00 Uhr

Kimberley Walsh konnte Sarah Harding nicht von ihrer dritten Schwangerschaft erzählen, weil sie ihr inmitten ihres Kampfes gegen den Krebs nicht noch mehr Schmerzen zufügen wollte.

Die 40-jährige Schönheit fand im September 2020 heraus, dass sie und Ehemann Justin Scott ein weiteres Baby erwarteten, nur einen Monat nachdem ihre ehemalige Girls Aloud-Bandkollegin – die im September 2021 im Alter von 39 Jahren starb – enthüllte, dass sie gegen fortgeschrittenen Brustkrebs kämpfte.

Kimberley: „schrecklichste Zeit für mich persönlich“

Obwohl sie wusste, dass es seltsam war, die freudige Nachricht vor ihrer Freundin zu verbergen, empfand sie es damals als das Beste, weil Sarah wusste, dass ihre Chemotherapie ihr die Möglichkeit nehmen würde, jemals auf natürliche Weise eine eigene Familie zu gründen.

Im Gespräch mit Sophie Ellis-Bextors „Spinning Plates“-Podcast wurde Kimberley emotional, als sie sagte: „Es war in gewisser Weise die schrecklichste Zeit für mich persönlich, denn kurz nachdem ich herausgefunden habe, dass es ihr schlecht geht, wurde ich wieder schwanger und ich wollte es ihr erst nicht sagen. Ich werde sehr emotional, wenn ich darüber nachdenke. In Wirklichkeit wusste ich irgendwie, dass sie keine Kinder haben würde – dass es nicht möglich wäre – und sie fragte mich immer nach den Jungs. Und ich habe es ihr eine Weile nicht gesagt. Ich dachte nur: ‚Nein, ich kann es ihr in diesem Moment nicht sagen.‘“

Schutzmechanismus gegenüber Sarah

Aber Sarah fand es schließlich heraus und während Kimberley – die jetzt Mutter der Söhne Bobby (6), Cole (4) und des 15 Monate alten Nate ist – war es zwar „peinlich“, als ihre Freundin das Thema ansprach. Am Ende war sie aber erleichtert.

Sie fuhr lachend fort: „Sarah hat mich einfach angerufen und sie sagte: ‚Ja, ich habe gerade gesehen, dass du noch einen kriegst. Geht es dir gut?‘ Und es war mir so peinlich, dass ich sie nicht angerufen hatte, aber ich konnte es nicht ertragen, ihr einen weiteren Moment des Schmerzes zu bereiten.“