Im CBS-Interview mit Anderson CooperWarum verzichten Prinz Harry und Herzogin Meghan nicht auf die Titel?

Prinz Harry und Herzogin Meghan haben die royalen Aufgaben abgelegt, nicht aber die Titel. (ili/spot)
Prinz Harry und Herzogin Meghan haben die royalen Aufgaben abgelegt, nicht aber die Titel. (ili/spot)

imago/APress

SpotOn NewsSpotOn News | 09.01.2023, 08:23 Uhr

Prinz Harry erklärt im CBS-Interview mit Anderson Cooper, warum er mit all den Konflikten an die Öffentlichkeit geht und warum er und seine Frau, Herzogin Meghan, nicht auch ihre Titel abgelegt haben.

Prinz Harry (38) und Herzogin Meghan (41) haben 2020 ihre royalen Aufgaben niedergelegt und sind in die USA gezogen. Ihre königlichen Titel haben sie aber behalten, was in Anbetracht der massiven Abrechnung der beiden mit der britischen Königsfamilie immer wieder für Kritik sorgt. Im CBS-Interview mit US-Journalist Anderson Cooper (55), das im Rahmen der Sendung "60 Minutes" und im Vorfeld der Veröffentlichung von Harrys Memoiren "Reserve" ("Spare" am 10. Januar) ebenfalls am Sonntag (8. Januar) ausgestrahlt wurde, bezog Harry Stellung dazu.

Warum verzichten Prinz Harry und Herzogin Meghan nicht auf die Titel?

Prinz Harry und seine Frau Herzogin Meghan, gebürtige US-Amerikanerin, sind im Januar 2020 von ihren hochrangigen königlichen Aufgaben zurückgetreten und in ihre Heimat Kalifornien gezogen. Die beiden haben einen millionenschweren Vertrag mit Netflix unterzeichnet und Monate später US-Talk-Ikone Oprah Winfrey (68) ein skandalträchtiges Enthüllungsinterview gegeben.

Bei all dem hat das Paar die Titel Herzog und Herzogin von Sussex, die sie von Queen Elizabeth II. (1926-2022) an ihrem Hochzeitstag im Mai 2018 erhalten haben, weiterhin verwendet, und Cooper fragte: "Warum verzichten Sie nicht auf Ihre Titel als Herzog und Herzogin?"

Prinz Harry antwortete kurz und knapp: "Und welchen Unterschied würde das machen?"

Warum gehen Harry und Meghan mit innerfamiliären Konflikten an die Öffentlichkeit?

Wie unter anderem "Mail Online" weiter aus dem TV-Interview zitiert, wollte der Moderator wissen, warum Harry die innerfamiliären Konflikte öffentlich machen wollte.

"Sie wollen nach Kalifornien ziehen, Sie wollen von der institutionellen Rolle zurücktreten. Das ist in Ordnung, aber: Warum so öffentlich sein? Warum wollten Sie Gespräche, die Sie mit Ihrem Vater oder mit Ihrem Bruder geführt haben, offenlegen?", fragte Anderson Cooper. "Jedes Mal, wenn ich versucht habe, es privat zu machen, gab es Briefings und undichte Stellen, die Geschichten gegen mich und meine Frau in Umlauf brachten. Wissen Sie, das Familienmotto lautet: 'Beschwere dich nie, erkläre nie'", sagte Harry über dieses Sprichwort. "Aber das ist nur ein Motto. Und es ist nicht wirklich gültig."

"Es hätte nie so weit kommen müssen"

Bereits im ersten TV-Interview des Abends mit Journalist Tom Bradby (55), das kurz zuvor bei dem britischen Sender ITV ausgestrahlt wurde, kommentierte Harry seinen Drang, mit den privaten Themen an die Öffentlichkeit zu gehen. "Wir haben jetzt sechs Jahre hinter uns und ich habe jedes einzelne dieser sechs Jahre damit verbracht, alles zu tun, was ich privat tun kann, um zu meiner Familie durchzudringen. Und das Traurigste daran ist, dass es nie so weit hätte kommen müssen", sagte er. "Ich habe Gespräche geführt, ich habe Briefe geschrieben, ich habe E-Mails geschrieben, und überall hieß es nur: 'Nein, das stimmt nicht. Das bildest du dir nur ein.' Und das ist wirklich schwer zu ertragen." Weiter erklärte er: "Wenn es an dem Zeitpunkt aufgehört hätte, an dem ich mit meiner Frau und meinem Sohn aus Angst um unser Leben aus meinem Heimatland geflohen bin, dann wäre es vielleicht anders ausgegangen."

Prinz Harrys Memoiren werden offiziell am 10. Januar veröffentlicht. Der Inhalt kursiert allerdings schon seit einer ungeplanten Vorabveröffentlichung in Spanien in den Medien.