24.12.2019 15:17 Uhr

Was macht eigentlich Thomas Ohrner an Weihnachten?

Thomas Ohrner mit Ehefrau Marion & Kindern Fabian, Patrick und Luisa. Foto: imago images / APress

Das gemeinsame Fernsehschauen gehört nicht zu den Weihnachtsritualen von Thomas Ohrner und seiner Familie. Während der Festtage steht etwas anderes im Mittelpunkt.

Der Moderator und Schauspieler, vor 40 Jahren mit der ZDF-Weihnachtsserie „Timm Thaler“ berühmt geworden, lässt den Fernseher an den Feiertagen aus. „Da sind wir eigentlich nicht so vor der Mattscheibe, sondern genießen die Zeit, die uns zur Verfügung steht“, sagte der 54-Jährige, der heute Programmchef und Morgenmoderator bei Klassik Radio ist, der Deutschen Presse-Agentur.

Ruhe vor dem Stress

Er und seine Familie genießen es demnach, mal ein bisschen frei zu haben und füreinander da zu sein, „weil dann sowieso im neuen Jahr wieder der Stress losgeht“. Bei ihm bleibe die Kiste eigentlich meistens aus, weil er immer relativ zeitig ins Bett gehe. „Durch meinen Job hier bei Klassik Radio am Morgen. Also wenn die attraktive klassische Fernsehzeit beginnt, da bin ich schon im Bett.“

Genau vier Jahrzehnte ist der Start der ersten ZDF-Weihnachtsserie am ersten Feiertag her. Als Thomas Ohrner vor 40 Jahren zu „Timm Thaler“ – Held der ersten Weihnachtsserie im ZDF-Programm – wurde, war er erst 14. „Timm Thaler“ war der Auftakt zum Format der legendären ZDF-Weihnachtsserie, die es bis 1995 gab. Weihnachtsserien hießen unter anderem „Madita“, „Silas“, „Nesthäkchen“ und „Patrik Pacard“. (dpa/KT)