"Ms. Marvel"-Regisseurin im Gespräch„Watchmen“-Macher Damon Lindelof arbeitet an neuem „Star Wars“-Film

Nach den Erfolgen von Disney+-Serien wie "Obi-Wan Kenobi" plant "Lost"-Schöpfer Damon Lindelof einen Langfilm im "Star Wars"-Universum. (jer/spot)
Nach den Erfolgen von Disney+-Serien wie "Obi-Wan Kenobi" plant "Lost"-Schöpfer Damon Lindelof einen Langfilm im "Star Wars"-Universum. (jer/spot)

©2022 Lucasfilm Ltd. & TM. All Rights Reserved.

SpotOn NewsSpotOn News | 24.10.2022, 12:23 Uhr

Seit "Star Wars: Der Aufstieg Skywalkers" von 2019 hat kein Film des weltberühmten Franchise das Licht der Welt erblickt. Nach den Erfolgen von Serien wie "The Mandalorian" auf Disney+ tüftelt "Watchmen"- und "Lost"-Mastermind Damon Lindelof nun aber an einem neuen Kinofilm.

Produzent und Drehbuchautor Damon Lindelof (49) arbeitet an einem neuen "Star Wars"-Film. Das berichtet das Branchenportal "Deadline". Demnach hat der "Watchmen"-Macher und "Lost"-Co-Schöpfer auch schon eine Regisseurin an seiner Seite: Sharmeen Obaid-Chinoy (43). Die pakistanische Filmemacherin gewann 2012 und 2016 jeweils den Oscar für den besten Dokumentar-Kurzfilm mit "Saving Face" und "A Girl in the River: The Price of Forgiveness". Sie verantwortete zudem zwei Folgen der Marvel-Serie "Ms. Marvel", hat also auch schon Disney-Erfahrung.

Lindelof selbst besitzt bereits einige Erfahrung mit Science-Fiction-Projekten. So entwickelte er etwa die "Star Trek"-Fortsetzung "Into Darkness" gemeinsam mit J. J. Abrams (56). Für die "Watchmen"-Serie gewann er 2019 den Emmy. Für Lucasfilm tüftelt er nun – streng geheim – an einem neuen "Star Wars"-Film und sucht dafür noch einen Co-Autor. Obaid-Chinoy wirke demnach ebenfalls am Drehbuch mit. Die designierte Regisseurin soll nach Disneys Vorstellungen ihre Vision mit einfließen lassen, zitiert "Deadline" Insider. Um was es in dem neuen Projekt gehen soll, ist noch nicht bekannt.

Bereits mehrere "Star Wars"-Filme in Arbeit

Lange vor dem Lindelof-Projekt hieß es 2020, dass Patty Jenkins (51) bei "Star Wars: Rogue Squadron" Regie führen würde. Der Streifen sollte im Dezember 2023 in die Kinos kommen, doch in Folge zahlreicher Verzögerungen nahm Disney den Film im September aus dem Planungsprogramm. Ein noch nicht genannter "Star Wars"-Film soll derweil im Dezember 2025 in die Kinos kommen. Keines der anderen "Star Wars"-Filmprojekte, die sich in verschiedenen Entwicklungsstadien befinden – unter anderem von Taika Waititi (47), Rian Johnson (48) und Kevin Feige (49) – wurde offiziell angekündigt, geschweige denn mit einem Erscheinungsdatum versehen, berichtet "Variety".

Johnson sagte dem Branchenblatt kürzlich, dass seine geplante "Star Wars"-Trilogie immer noch in Arbeit sei, er aber zuerst die Arbeit an seinen "Knives Out"-Filmen abschließen müsse. Im Mai erklärte Drehbuchautor Michael Waldron (35, "Doctor Strange in the Multiverse of Madness") "Variety", dass er mit dem Schreiben eines "Star Wars"-Drehbuchs begonnen habe, das Feige produzieren würde. Doch Waldron hat kürzlich auch den Auftrag erhalten, "Avengers: Secret Wars" zu schreiben. Lindelofs Projekt könnte also die Nase vorn haben.