02.12.2020 16:48 Uhr

Wegen Corona-Pandemie: Ski-Urlaub in Österreich rückt in weite Ferne

Mit den neuesten Regelungen zur Corona-Bekämpfung in Österreich ist der Ski-Urlaub über Weihnachten für deutsche Touristen im Grunde ein Ding der Unmöglichkeit.

Tomsickova Tatyana/Shutterstock.com

Für leidenschaftliche Wintersportler ist der Ski-Urlaub in Österreich über die Weihnachtsfeiertage die letzte Hoffnung auf ein wenig Normalität in den verbleibenden Tagen des Jahres gewesen. Doch mit den jüngsten Maßnahmen, die Österreichs Bundeskanzler Sebastian Kurz (34) am Mittwoch (2. Dezember) bis über den Jahreswechsel hinaus verhängt hat, ist auch diese Hoffnung jäh gestorben.

Das habe gleich mehrere Gründe, wie aus einem Beschlusspapier hervorgehen soll, aus dem die „Bild“-Zeitung zitiert. Da wären die stark verschärften Bestimmungen zur Einreise, oder, wie es Kurz ausdrückt, ein „rigoroses Grenz-Management“. Wer zwischen Mitte Dezember bis mindestens 10. Januar nach Österreich einreisen will, sollte sicherstellen, aus keinem Risikogebiet zu kommen – als solche gelten dann Länder mit einem Inzidenzwert von 100 (pro 100.000 Einwohner). Diesen Wert übersteigt Deutschland mit beinahe 140 derzeit deutlich.

Keine Übernachtungsmöglichkeiten

Für Menschen aus Risikogebieten ist somit eine zehntägige Quarantäne verpflichtend, die nur mit einem negativen PCR-Test nach fünf Tagen vorzeitig beendet werden kann. Soll heißen: Mindestens fünf der wertvollen Urlaubstage müssten deutsche Ski-Fans allein opfern, um aus der Quarantäne zu kommen. Einzig für Berufspendler und anlässlich kurzer Familienbesuche sollen hierbei Ausnahmen gelten.

Dies ist aber ohnehin eine rein hypothetische Überlegung für Touristen, denn es wird für sie über die Weihnachtsfeiertage gar keine Übernachtungsmöglichkeiten geben. Denn Kurz habe ebenfalls bekanntgegeben, dass das Hotel- und Gastronomie-Gewerbe sogar noch bis zum 7. Januar geschlossen bleiben muss. Dass ab dem 24. Dezember demnach die Skilifte wieder laufen und Skifahrer unter Maskenpflicht an ihnen anstehen dürfen, wird also größtenteils nur Einheimischen das Skifahren ermöglichen.

Generell darf sich die österreichische Bevölkerung über Lockerungen der dort verhängten und sehr strengen Lockdown-Regelungen freuen. Ab kommenden Montag (7. Dezember) dürfen dann wieder Pflichtschulen, der Einzelhandel sowie „körpernahe Dienstleister“ öffnen, so auch Museen und Bibliotheken. Die Ausgangsbeschränkungen werden zudem vom Zeitraum zwischen 20 Uhr bis 6 Uhr limitiert.

(stk/spot)