26.12.2018 15:42 Uhr

Weihnachtsfilm-Tipp Nr. 3: „Väterchen Frost: Abenteuer im Zauberwald“

Hier gibt’s unseren Tipp Nr. 3. Der russische Filmklassiker „Väterchen Frost – Abenteuer im Zauberwald“ stammt aus dem Jahr 1964 besticht vor allem dadurch, dass mehrere russische Märchen zu einer Handlung kombiniert wurden.

Foto: Youtube

In einem Dorf lebt die gutmütige Nastjenka. Es ist tiefster Winter, der so schön aussieht, zumal, wenn man zu Hause im Warmen auf dem Sofa lümmelt. Eine passende Weihnachtsstimmung kommt garantiert beim Anblick der wunderschönen Schneelandschaft. Aber Nastjenka hat es nicht so gut. Ihre Stiefmutter macht ihr das Leben schwer. Marfuschka, die leibliche Tochter, dagegen hat es gemütlich warm und bequem – und schert sich einen Teufel um ihre Stiefschwester.

Ab in die bitterböse Kälte

Nastjenka muss immer hart arbeiten. Es ist kalt und dunkel und doch muss sie raus in den Wald arbeiten. Ein tiefer Seufzer, gefolgt von einem formvollendeten Augenaufschlag und Nastjenka fügt sich.

Es ist Jahresende. Im Wald treffen sich die 12 Monate um einen Feuerkreis und berichten, wie ihr Jahr war. Die frierende Nastjenka traut sich näher heran und findet für jeden Monat ein freundliches Wort. Ihre Güte kommt von Herzen und verfolgt keine Absicht – ist das nicht märchenhaft? Ob Väterchen Frost das wohl zu würdigen weiss?

Einen Mann gibt es auch. Iwan heißt er, das Schmuckstück in „Väterchen Frost: Abenteuer im Zauberwald“ und ein Ausbund an Arroganz ist er auch noch. Für seinen Hochmut wird er von einem Waldmännchen in einen wilden Bären verwandelt. Blöd nur, dass Iwan sich in Nastjenka verliebt hat. Als Bär ist er keine gute Partie.

Die andere Tochter verlässt das Haus

Väterchen Frost bekommt auch Marfuschka zu Gesicht. Auf das Geheiß der Mutter macht sie sich träge und zankwütig auf den Weg und legt sich prompt mit allen 12 Monaten an. Na, wie das wohl endet?

Fazit: Ach, herrlich! „Väterchen Frost: Abenteuer im Zauberwald“ kam 1964 in die Kinos und hat seitdem an herzerwärmenden Charme kontinuierlich zugenommen. Wunderbar und alle Jahre gerne wieder. (Kinotante Katrin)