StatistikWeiterer leichter Rückgang bei Scheidungen 2021

dpadpa | 14.07.2022, 21:00 Uhr
Nicht jede Ehe hält ewig. Doch die Zahl der Scheidungen in Deutschland hat abgenommen.
Nicht jede Ehe hält ewig. Doch die Zahl der Scheidungen in Deutschland hat abgenommen.

Patrick Pleul/dpa-Zentralbild/dpa

Nicht jede Ehe hält ein Leben lang. Die Zahl der Scheidungen ist dennoch rückläufig. Liegt das möglicherweise an der Pandemie?

Im vergangenen Jahr sind in Deutschland 142.800 Ehen geschieden worden. Das waren knapp 1100 Scheidungen weniger als im Jahr zuvor beziehungsweise ein Rückgang um 0,7 Prozent, wie das Statistische Bundesamt am Donnerstag mitteilte.

Demnach sank Zahl der Scheidungen seit 2012 jährlich – mit Ausnahme eines leichten Anstiegs im Jahr 2019. Auswirkungen der Corona-Pandemie auf die Zahl der Scheidungen sind danach nicht erkennbar. Da einer Scheidung in der Regel eine Trennungszeit von mindestens einem Jahr vorausgeht, könnten sich solche Effekte auch erst langfristig zeigen, hieß es zu der Überlegung, ob etwa im Lockdown manche Ehe nicht überlebte.

Fast 122.000 Kinder betroffen

Etwas mehr als die Hälfte der 2021 geschiedenen Ehepaare hatte den Angaben zufolge minderjährige Kinder. Insgesamt waren im vergangenen Jahr etwa 121.800 Kinder und Jugendliche von der Scheidung ihrer Eltern betroffen. Im Durchschnitt blickten die Paare auf 14 Jahre und sechs Monate Ehedauer zurück. Etwa 22.900 oder 16,1 Prozent aller geschiedenen Paare waren bereits mindestens im 25. Jahr verheiratet.