20.06.2020 20:53 Uhr

Will Smith über „das Schlimmste in seinem Erwachsenenleben“

Hollywoodstar Will Smith gehört zu den Schauspielern, die vor Selbstreflexion nicht zurückschrecken.

Foto: imago images / Independent Photo Agency Int.

Der „Bad Boys for Life-Star“ spricht zunehmend auch gerne über die Errungenschaften und Misserfolge seines Lebens. In einer neuen Vorschau zum Vatertags-Special von „Red Table Talk“ (der Netz-Talkshow seiner Ehefrau Jada Pinkett-Smith) wird der Hollywoodstar offen wie nie über Entscheidungen reden, die er gerne noch treffen würde.

Smith verriet, dass das größte Ereignis, auf das er zurückblickt und über das er im Nachhinein den Kopf schüttelt, die Scheidung von seiner Ex-Frau Sheree Zampino (geb. Fletcher) sei.

Will Smith: Scheidung war "das Schlimmste in seinem Erwachsenenleben"

Foto: imago images / ZUMA Press

Jahrelanger Kampf mit seinem Sohn

„Scheidung war das Schlimmste in meinem Erwachsenenleben“, erzählte der 51-Jährige in einem Clip, der am Sonntag ausgestrahlt wird. „Die Scheidung war für mich der ultimative Misserfolg. Ich bin in meinem Erwachsenenleben sehr verletzt worden, aber ich glaube nicht, dass irgendetwas an das Versagen rankommt, sich von der Mutter meines zweijährigen Sohnes getrennt zu haben.“

Smith war von 1992 bis 1995 drei Jahre lang mit Zampino verheiratet, sie haben den inzwischen 27-jährigen Sohn Trey gemeinsam. Im November 2018 enthüllte der zweifache Oscar-Nominierte in einem sehr emotionalen Instagram-Video, dass er und sein ältester Sohn Trey nach der Scheidung „jahrelang gekämpft haben“.

Quelle: instagram.com

Streit am Telefon

Zwei Jahre nach dem Ehe-Aus mit Zampino heiratete Smith 1997 Pinkett Smith. Seitdem haben sie den 21-jährigen Sohn Jaden und die 19-jährige Tochter Willow gemeinsam.

Zampino äußerte sich kürzlich zu der Patchwork-Familie, die sie mit Smith quasi teilt. In einer „Red Table Talk“-Folge saß die Schauspielerin mit Jada Pinkett Smith zusammen und diskutierte den Übergang, der letztendlich die gesamte Familie näher zusammen brachte.

„Erinnerst du dich an das Gespräch, das wir einmal am Telefon geführt haben? Wir rangen um Worte“, so Zampino. Als sie einmal zuhause bei den Smiths anrief, in der Hoffnung, mit dem damals dreijährigen Trey sprechen zu können sei Jada ans Telefon gegangen und hätte ihr zu verstehen gegeben, dass sie „ihren Ton nicht wirklich schätze“. Dann habe Jada aufgelegt. Fletcher rief daraufhin zurück und offenbar kam es dann zu einer heftigen verbalen Auseinandersetzung.

Galerie

„B***h“ du lebst in dem Haus, dass ich ausgesucht habe“

„Ich sagte: ‚B***h du lebst in dem Haus, das ich ausgesucht habe“, erzählte Fletcher. Die jetzige Frau von Will Smith habe dazu gesagt: „Es ist jetzt mein Haus“

Will soll dann geschlichtet haben. „Er hat es mir ganz schön gegeben“, erinnerte sich Pinkett Smith. „Seine Meinung war: ‚Das ist Treys Mutter und das ist einfach nicht dein Platz.'“ Nach diesem Disput sollen die Dinge viel reibungsloser abgelaufen sein. Jada Pinkett Smith entschuldigte sich auch später bei Sheree Fletcher für ihr Verhalten.

Das könnte Euch auch interessieren