Willi Herren: Das letzte Foto mit seinen Kindern Alessia und Stefano

Willi Herren: Das letzte Foto mit seinen Kindern Alessia und Stefano
Willi Herren: Das letzte Foto mit seinen Kindern Alessia und Stefano

© IMAGO / Horst Galuschka

20.04.2021 21:40 Uhr

Am Dienstagnachmittag wurde bekannt, dass der Kölner Schauspieler und Sänger Willi Herren mit nur 45 Jahren verstorben ist. Demnach wurde er leblos in seiner Wohnung aufgefunden.

Sein Management hatte vergeblich versucht Willi Herren zu erreichen. Herbeigerufene Rettungskräfte fanden den beliebten Entertainer am Dienstagnachmittag in seiner Wohnung in Köln Mülheim. Einem Bericht zufolge sei der Schauspieler seit Montagabend nicht mehr erreichbar gewesen. Zu einem Drehtermin heute sei er auch nicht erschienen.

Willi Herrens 18-jährige Tochter Alessia und sein 27-jähriger Sohn Stefano seien von einem Seelsorger über den Tod ihres Vaters informiert worden, heißt es laut „Bild“-Zeitung.

Unser Foto oben zeigt Willi mit seinen Kindern noch am 16. April fröhlich und beschwingt wie immer bei der Präsentation seines Reibekuchen-Foodtrucks mit seinen Kindern am Selgros-Gelände Frechen bei Köln. Danach soll er am Abend in Köln laut „Bild.de“ noch ordentlich gebechert haben.

Willi Herren: Die traurige Geschichte von Alkohol und Drogen

© IMAGO / Herbert Bucco

Jasmin Herren steht „komplett unter Schock“

Polizeisprecher Christoph Gilles erklärte gegenüber dem Blatt: „Es handelt sich bei dem Verstorbenen um den ehemaligen Entertainer, Sänger und Schauspieler Wilhelm Herren. Sein Management hat ihn heute vermisst, nicht erreichen können. Letztlich haben sie Rettungskräfte hinzugezogen. Diese haben die Wohnung betreten und den 45-Jährigen leblos auf dem Boden liegend gefunden“.

Hinweise auf ein Fremdverschulden gibt es nach den ersten Erkenntnissen bisher nicht. Todesursache könnte laut letzten Spekulationen eine Überdosis sein, die genauen Umstände sind aktuell nicht bekannt.

Herrens Ehefrau Jasmin sei „komplett unter Schock und in ärztlicher Behandlung“, heißt es weiter. Die Mallorca-Sängerin hatte am 2. März 2021 das Ende der Ehe mit Willi bekanntgegeben. Beide hatten im Juli 2018 geheiratet.

Willi Herren: Das letzte Foto mit seinen Kindern Alessia und Stefano

Willi Herren ca. 1995.
© IMAGO / APress

„Koks ist die Hölle“

Lebemann Willi Herren hatte seit vielen Jahren Probleme mit Drogen und Alkohol. Er hat auch noch nie ein Geheimnis daraus gemacht und schon mehrmals einen Entzug begonnen.

2008 ließ er sich dabei sogar von einer TV-Kamera begleiten. 2013 sagte er gegenüber der „Bild“-Zeitung über seine Sucht: „Koks ist die Hölle. Zu meiner Hochphase wurde ich so paranoid, dass ich mich nicht getraut habe, die Wohnung zu verlassen.“ Offenbar hatte der Ballermann-Sänger auch Herzprobleme. 2019 sagte er dazu: „Die Ärzte sagen mir immer wieder: keine Tabletten, kein Alkohol und natürlich kein Koks“.

Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an Ein Beitrag geteilt von Willi Herren (@williherren)

Mit Anfang 20 erstmals Drogen probiert

Bereits seit über 20 Jahren konsumierte er Drogen, erstmals mit Anfang 20, anfangs aber nur sporadisch. 2012 spricht er in der Talkshow von Markus Lanz über die Anfänge:

„Probiert habe ich das, glaube ich, ziemlich spät, mit 21, 22. So ab und zu, alle zwei Monate einmal. Dann wurde es regelmäßiger: Einmal im Monat, dann wurde es mal alle zwei Wochen. Dann wurde es regelmäßig: Jede Woche, jedes Wochenende. Das ist so ein Teufelskreis, dann bin ich da irgendwie reingerutscht.“

Mehrere Entzüge hinter sich

In dem gleichen Interview gab Herren bekannt, dass er sich bereits mehrmals in einen Entzug begeben hatte, einer davon in der bekannten Betty-Ford-Klinik in Kalifornien, in der sich bereits schon viele bekannte Hollywoodstars behandeln ließen.

Über diese Zeit sagte er damals: „Die Betty-Ford-Klinik, das war schon sehr hart, der Entzug. Das Kokain macht ja nicht körperlich abhängig, sondern im Kopf. Es ist ganz schlimm, ich kann das kaum erklären. Ich habe kein Zittern oder so gehabt, aber ich saß dann nachts in meinem Zimmer und habe dann Halluzinationen bekommen und dachte die Wände fallen auf mich.“

Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an Ein Beitrag geteilt von Willi Herren (@williherren)

Er war tablettenabhängig

Vor drei Jahren kam es dann zu einem folgenschweren Vorfall. Gegenüber seiner Noch-Frau Jasmin Herren wurde Willi handgreiflich. Sein Anwalt Stephan Mathé berichtete über den Vorfall in einem Statement von 2018: „Wie in den einschlägigen Medien bereits berichtet wurde, kam es nach der Aufzeichnung der TV-Show ‚Après Ski Hits 2019‘ in St. Anton in der Nacht zum 9. November zu einem bedauerlichen Vorfall. Jasmin erwischte Willi stark alkoholisiert in einem Nachtclub und stellte ihn daraufhin zur Rede, wobei sie ihn an den Haaren zog und ihm eine Ohrfeige gab.“

Gegenüber RTL sagte er kurze Zeit später: „Ich bin tablettenabhängig!“ Außerdem würde er auch Valium konsumieren. Daraufhin begab er sich in eine Entzugsklinik, wurde bis Mitte Januar 2019 behandelt.

Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an Ein Beitrag geteilt von Willi Herren (@williherren)

Bei „Promis unter Palmen“

Aktuell war Willi Herren in der zweiten Staffel der Sendung „Promis unter Palmen“ (Untertitel „Für Geld mache ich alles“) zu sehen.

Im Juni 2020 verkündete der Sender RTL die Privatinsolvenz von Willi Herren. Am Amtsgericht Köln sei ein Insolvenzverfahren gegen ihn eröffnet worden. Nach seinem plötzlichen Tod gab der Sender nun bekannt, die Sendung zu stoppen.

In einer Erklärung von SAT.1 heißt es: „Aus Pietätsgründen wird SAT.1 die verbleibenden Folgen #PromisunterPalmen nicht zeigen. Wir werden versuchen, einen würdigen Abschluss zu finden.“ Mehr dazu hier!

Seine Mutter war Prostituierte

Willi Herrens biologische Mutter Ute arbeitete als Prostituierte und starb mit 35 Jahren an Krebs. Über seine Mutter erzählte der Ballermann-Star 2015 der „Bild“-Zeitung: „Sie hat angeschafft, damit wir Kinder es besser hatten, damit Essen auf den Tisch kam. Würde sie noch leben, dann würde ich mich bei ihr bedanken. Wenige Mütter würden für ihre Kinder so weit gehen wie sie. Davor habe ich Respekt.“

Weiter sagte er: „Ich habe immer scherzhaft gesagt, dass ich ein Puffkind bin. Mein Vater war Boxer, er war eine Größe in der Szene. Als ich klein war, hat er mir die Damen auf der Straße und in den Bordellen als meine ‚Tante‘ vorgestellt.“

(TT)