Mittwoch, 25. Januar 2012 11:39 Uhr

Wird Radost Bokel mit einem Sex-Video erpresst?

Berlin. Dschungelcamp-Bewohnerin Radost Bokel wird angeblich erpresst. Die ehemalige ‚Momo‘-Darstellerin, die ihrer Mitstreiterin Brigitte Nielsen bereits im Dschungelcamp erzählte, dass sie von einem ihrer Ex-Freunde erpresst wurde, soll angeblich tatsächlich das Opfer einer Erpressung geworden sein.

Wie die ‚Bild‘-Zeitung berichtet, sei auf einer einschlägigen Seite ein Sex-Video der 36-Jährigen aufgetaucht, das dort für knapp zehn Euro zu kaufen war, inzwischen jedoch auf Forderung der Behörden gesperrt wurde.

Weiter berichtet das Blatt, die Polizei habe bereits die Wohnung eines Ex-Freundes der Schauspielerin durchsucht, der das Video verbreitet haben soll. Der Pressesprecher der Offenbacher Polizei bestätigt zudem, dass Bokels Mutter in der Sache Anzeige erstattete, während ihre Tochter noch im Camp war: „Bei uns ging am Freitag eine Anzeige von Frau Bokel ein. Danach hat ein unbekannter Täter ein privates Video, das ihre Tochter beim Geschlechtsverkehr zeigt, entwendet“, erklärt der Polizeisprecher.

Das Video soll bereits vor mehreren Jahren aufgenommen worden sein und aus der Zeit vor der Hochzeit der Schauspielerin mit ihrem Ehemann Tyler Woods stammen. (Bang)

Übrigens wurde in der gestrigen Dschungelcamp-Show eine alte Tradition begangen: Briefe von den Liebsten kamen an. Jeder Camper darf sich jemand aussuchen, der den Brief vorliest. Wie eine Showmasterin verteilt Brigitte Nielsen gestern die Post und liest selber Radosts Brief von ihrem Ehemann vor: „Liebe Radost, Wörter können nicht beschreiben wie sehr TJ und ich dich vermissen. Was immer auch passiert, du bist meine Dschungelkönigin!“

Fotos: RTL/Stefan Menne

Alle Infos zu ‘Ich bin ein Star – Holt mich hier raus!’ im Special bei RTL.de

OK

Hinweis: Durch Nutzung von klatsch-tratsch.de stimmen Sie der Verwendung von Cookies für Analysezwecke, personalisierte Inhalte und Werbung zu. Mehr erfahren