Top News
Dienstag, 12. Februar 2019 15:50 Uhr

Zedd: Bei Lady Gaga wurde er zum Fan-Boy

Foto: Adriana M. Barraza/WENN.com

Zedd wurde wieder zum Fan, als er auf Lady Gaga traf. Der 29-jährige Produzent hat bereits mehrmals mit der ‚Pokerface‘-Interpretin zusammengearbeitet, unter anderem an Remixen von ‚Born This Way‘ und ‚Marry The Night‘ sowie den Album-Titeln ‚Donatella‘, ‚Aura‘, ‚Stache‘ und ‚G.U.Y.‘. Nun berichtete er allerdings, bei seinem ersten Aufeinandertreffen mit dem Star alles andere als cool gewesen zu sein, weil er damals noch ein „aufstrebender Produzent“ gewesen sei.

Zedd: Bei Lady Gaga wurde er zum Fan-Boy

Foto: Adriana M. Barraza/WENN.com

Dem Magazin ‚People‘ sagte er: „Als jemand wie ich damals, ein aufstrebender Produzent, der in Deutschland im Keller seiner Eltern lebte und knapp 17 Euro im Monat verdiente, hättest du jede Möglichkeit wahrgenommen, um mit Lady Gaga zu sprechen.“

Quelle: instagram.com

Das war die wichtigste Lektion

Am vergangenen Wochenende war der ‚Stay‘-Hitmacher für insgesamt drei Grammy Awards nominiert und bedankte sich bei Gaga dafür, ihm „so viele Möglichkeiten“ über die Jahre eröffnet zu haben. Außerdem habe sie ihm beigebracht, dass Menschen „alle gleich sind“, egal, wie berühmt sie sind. „Ich denke, mit Lady Gaga an Musik zu arbeiten, die wichtigste Lektion, die ich damals gelernt habe, war – weil das so ziemlich der größte Unterschied war, der größte Superstar und der unbekannteste Schlafzimmer-Produzent, der existierte – am Ende des Tages sind wir alle gleich. Wir sind alle nur Menschen“, berichtete Zedd weiter.

Quelle: instagram.com

Der Produzent und die ‚Shallow‘-Sängerin trafen sich 2011 auf der Bühne, nachdem Plattenboss Jimmy Lovine ihnen riet, sich zusammenzutun. Zedd hatte zuvor bereits erklärt, die ‚Million Reasons‘-Interpretin habe „sofort“ gesagt, sie wolle, dass er ihr Album produziere.

Er sagte: „Wir hatten so eine Minute, um zu quatschen, und es war auf der Bühne, während alle Fotos machten und sehr laut waren. Sie sagte einfach ‚Lass uns Musik machen.‘ Mein Manager spielte ihr [einen Song, den ich gemacht hatte,] vor und sie rief sofort Jimmy an und sagte ‚Ich will, dass dieser Typ mein Album produziert.'“

Das könnte Euch auch interessieren

OK

Hinweis: Durch Nutzung von klatsch-tratsch.de stimmen Sie der Verwendung von Cookies für Analysezwecke, personalisierte Inhalte und Werbung zu. Mehr erfahren