12.11.2020 09:30 Uhr

Zieh dich warm an! Der Norwegerpulli kommt wieder

Der Norwegerpullover feiert ein Comeback. Designer und Blogger zeigen, wie man den (angestaubten) Klassiker lässig und sicher stylt.

imago/Starface

Schwiegersöhne werden ihn kennen, Teenager fürchten ihn vielleicht sogar: Der Norwegerpulli hinterlässt nicht bei jedem ein kuscheliges Gefühl. Doch das wird sich nun ändern. Designer wie Isabel Marant (53) und Influencer wie Chiara Ferragni (33) haben die Rauten, Schneeflocken, Sterne und Zacken aus der Mottenkiste gezogen, neu kombiniert und den Norwegerpulli zum It-Piece gemacht.

Dank angesagter Farbkombinationen und dem Einsatz von Materialien wie etwa Merinowolle präsentiert sich der „Norweger“ nicht nur in einem völlig neuen Look, er ist auch angenehm zu tragen. Für das gewisse Etwas sorgen zudem Details wie XXL-Ärmel oder Turtleneck-Kragen.

Chiara Ferragni zeigt wie’s geht

Damit das Styling mit dem Norwegerpullover nicht in die rustikale Richtung geht, kombiniert man ihn am besten mit sehr femininen Teilen wie etwa einer weißen Rüschenbluse oder, wie bei Fashionbloggern schwer angesagt, mit Leder! Chiara Ferragni setzt zudem auf auffällige Strasssteinchen und Fransen für einen lässigen Look.

View this post on Instagram Cozy Los Angeles morning in my new @twinsetofficial sweater ? #twinsetfw18 #twinsetlover #advertising A post shared by Chiara Ferragni ? (@chiaraferragni) on Oct 9, 2018 at 12:52pm PDT

Was die Schnitte angeht, so ist der Pullover vielseitig kombinierbar: Norwegerpullis machen sich toll zu Midi-Röcken und passen sowohl zu eleganten Marlenehosen als auch zu Skinny- oder fransiger Cropped-Jeans. Fashionbloggerinnen kombinieren ihn oft mit spitzen Ankle-Boots oder Slouch-Boots, was dem Look den nötigen Twist verleiht. Und darüber? Am besten einen Teddymantel. Was auch toll funktioniert, ist der Stilbruch mit einer Lederjacke (idealerweise wintertauglich mit Lammfell-Innenfutter).

(kms/spot)