Im Gespräch mit "Women's Wear Daily"Zoë Saldana verrät: Sie hatte das Gefühl in Arbeit „festzustecken“

Zoe Saldana - The Adam Project - Premiere - Netflix BangShowbiz
Zoe Saldana - The Adam Project - Premiere - Netflix BangShowbiz

Zoe Saldana - The Adam Project - Premiere - Netflix

Bang ShowbizBang Showbiz | 01.12.2022, 12:00 Uhr

Zoë Saldana fühlte sich in ihren Rollen in großen Filmen „festgefahren“.

Die 44-jährige Schauspielerin, die in den letzten zehn Jahren Hauptrollen in „Star Trek“ (Uhura), „Avatar“ (Neytiri) und im Marvel Cinematic Universe (Gamora) gespielt hat, gab zu, dass sie zwar dankbar für diese Filme ist, aber ihre Verpflichtungen gegenüber den Franchises bedeuten auch, dass sie sich selbst als Schauspielerin nicht so sehr herausfordern konnte, wie sie es sich erhofft hatte.

Zoë hatte das Gefühl „festzustecken“

Sie sagte dem Magazin „Women’s Wear Daily“: „Ich habe das Gefühl, dass ich in den letzten 10 Jahren meines Lebens einfach feststecke. Ich hatte das Gefühl, dass ich mit diesen Franchises feststecke. Ich bin sehr dankbar für die Möglichkeiten, die sie mir geboten haben, von der Zusammenarbeit mit tollen Regisseuren über das Kennenlernen von Darstellern, die ich als Freunde betrachte, bis hin zur Möglichkeit, eine Rolle zu spielen, die Fans, vor allem Kinder, lieben.“

Sie fügte hinzu: „Aber es bedeutete auch, dass ich mich künstlerisch in meinem Handwerk festgefahren fühlte, weil ich nicht in der Lage war, mich zu erweitern oder zu wachsen oder mich selbst herauszufordern, indem ich verschiedene Arten von Genres und verschiedene Rollen spielte.“

„Ich gebe 120 Prozent“

Saldana wollte ihre Talente „schon seit langer Zeit“ ausbauen. In dem Netflix-Drama „From Scratch“ und dem kommenden Projekt „Lioness“ konnte sie dies nun endlich tun. Ihre derzeitige Herangehensweise an die Arbeit ist im Übrigen die gleiche wie zu Beginn ihrer Karriere: „Ich gebe 120 Prozent, mache meine Hausaufgaben, gehe früh ins Bett und konzentriere mich auf meine Arbeit.“