Zum 96. Geburtstag: Queen Elizabeth II. bekommt eigene Barbie-Puppe

SpotOn NewsSpotOn News | 21.04.2022, 12:44 Uhr
Kaum erschienen, schon ausverkauft: die "Queen Elizabeth II Barbie". (ili/spot)
Kaum erschienen, schon ausverkauft: die "Queen Elizabeth II Barbie". (ili/spot)

© Mattel 2022

Queen Elizabeth II. bekommt ihre eigene Barbie zum 96. Geburtstag und anlässlich ihres Platin-Jubiläums. Die Puppe ist Teil der Barbie-Tribute-Serie, die letztes Jahr mit einer Puppe zu Ehren von Lucille Ball eingeführt wurde.

Queen Elizabeth II. wird anlässlich ihres 96. Geburtstags am heutigen Donnerstag (21.4.) und ihres Platin-Thronjubiläums mit einer Barbie-Puppe geehrt, die nach ihrem Ebenbild gestaltet wurde.

Inspiriert von einem ihrer ikonischsten Looks, trägt die „Queen Elizabeth II Barbie“ (Mattel) ein elegantes elfenbeinfarbenes Kleid mit leichten Puffärmeln und eine blaue Schärpe, die mit Orden verziert ist, sowie weiße Handschuhe. Vervollständigt wird ihr königliches Outfit durch passende Accessoires und eine funkelnde Tiara. Die Krone ist nach dem Vorbild von Queen Marys (1867-1953) Fransentiara kreiert worden, die Queen Elisabeth bei ihrer Hochzeit mit Prinz Philip (1921-2021) trug.

Die Queen-Barbie war für 75 Dollar (etwa 69 Euro) ab Donnerstag (21.4.) bei Amazon, Walmart, Target und Mattel erhältlich und ist derzeit bereits ausverkauft.

Royal-Expertin lobt die Queen-Ehren-Barbie

Die Historikerin und Professorin Kate Williams, Autorin des Buches „Unsere Königin Elisabeth“, erklärt dem „People“-Magazin, dass anlässlich ihres 70-jährigens Jubiläums Ihrer Majestät es wunderbar zu sehen sei, wie eine ikonische Marke wie Barbie wichtige historische Frauenfiguren als Führungspersönlichkeiten, Schöpferinnen und Pionierinnen an neue Generationen weitergibt.

Die Barbie-Tribute-Serie

Die erste Puppe aus der Barbie-Tribute-Serie wurde im vergangenen Jahr eingeführt und ehrt die Schauspielerin Lucille Ball (1911-1989), die mit ihrem komödiantischen Genie und ihrem unglaublichen Geschäftssinn zu einer Fernsehlegende und einer Vorreiterin für Frauen in der Unterhaltungsbranche wurde.