Donnerstag, 7. Februar 2019 16:55 Uhr

Zum Tod von Kitschkönigin Rosamunde Pilcher

Rosamunde Pilcher wurde in Deutschland vor allem wegen der beliebten Verfilmungen ihrer Liebesromane bekannt. Nun ist die britische Schriftstellerin im Alter von 94 Jahren gestorben.

Zum Tod von Kitschkönigin Rosamunde Pilcher

Rosamunde Pilcher 2012 zu Besuch in Berlin. Foto: Jens Kalaene

Die britische Erfolgsautorin Rosamunde Pilcher („Die Muschelsucher“) ist tot. Dies teilte das ZDF, das viele ihrer Bücher verfilmt hatte, am Donnerstag unter Berufung auf Pilchers langjährigen Produzenten mit. Zuvor hatte der britische „Guardian“ unter Hinweis auf den Sohn Robin Pilcher geschrieben, die Autorin sei mit 94 Jahren gestorben.

Schlaganfall

Die Zeitung zitierte den Sohn mit den Worten, Pilcher habe sich bis Weihnachten in großartiger Verfassung befunden, im neuen Jahr aber eine Bronchitis bekommen. Am Sonntagabend habe sie einen Schlaganfall erlitten und seitdem nicht mehr das Bewusstsein erlangt.

Die Britin war mit ihren Romanen eine der erfolgreichsten Schriftstellerinnen ihrer Zeit. Ihren Durchbruch feierte sie 1987 mit „Die Muschelsucher“ (Originaltitel: „The Shell Seekers“). Ihre Bücher waren die Grundlage von etlichen Filmen, die Millionen Zuschauer vor den Fernseher lockten, ganz besonders in Deutschland.

Zum Tod von Kitschkönigin Rosamunde Pilcher

Foto: obs/ZDF/Martin Bosboom

In keinem anderen Land war Pilcher so bekannt wie hierzulande. Zu verdanken hat sie das wohl auch dem ZDF, das mit mehr als 100 auf Pilcher-Geschichten basierenden, herzerwärmenden 90-Minuten-Filmen eines der erfolgreichsten Formate des deutschen Fernsehens geschaffen hat.

Geschichten entstanden am Küchentisch

„Die ‚Rosamunde Pilcher‘-Filme im ZDF gehören zu den erfolgreichsten Literaturverfilmungen im deutschen Fernsehen. Wir verlieren mit Rosamunde Pilcher eine der großen populären Erzählerinnen unserer Zeit. Ihre gefühlvoll-heiteren und lebensweisen Geschichten haben Millionen von Leserinnen und Lesern und unzählige Zuschauerinnen und Zuschauer im ZDF-‚Herzkino‘ begeistert, dessen Bild sie seit bald drei Jahrzehnten geprägt hat“, erklärte Dr. Norbert Himmler, Programmdirektor des ZDF.

Zum Tod von Kitschkönigin Rosamunde Pilcher

Rosamunde Pilcher an ihrem Schreibplatz in Dornoch. Foto: ZDF/ Martin Bosboom.

Rosamunde Pilcher wurde1924 in Lelant in der englischen Grafschaft Cornwall geboren. Erste schriftstellerische Versuche unternahm sie schon als Fünfzehnjährige. Später, als Hausfrau und Mutter, besann sich Rosamunde Pilcher wieder auf ihre schriftstellerischen Ambitionen. Die wild romantischen Landschaften rund um Cornwall prägten ihre Geschichten: prächtige Landsitze, romantische Cottages, der Duft von wilden Blumen und eine einzigartige Klippenlandschaft. Dort fand die Schriftstellerin die Inspiration zu ihren Erfolgsromanen. Ihre Bücher standen jahrelang auf den Bestsellerlisten.

Mit der ersten Pilcher-Verfilmung „Stürmische Begegnung“ für das ZDF im Jahr 1993 startete auch die „Karriere“ des ersten romantischen Time-Slots auf dem deutschen TV-Markt: der ZDF-Sonntagsfilm, der später in „Herzkino“ umbenannt wurde.

Zum Tod von Kitschkönigin Rosamunde Pilcher

Foto: ZDF/ Martin Bosboom.

Rosamunde Pilchers Geschichten entstanden am Küchentisch und erschienen in Frauenzeitschriften. „Ich habe mir nie
vorstellen können, dass das ein Erfolg würde“, erzählte sie einst. „Ich habe einfach Kurzgeschichten geschrieben, weil ich das geliebt habe.“ Ihren letzten Roman veröffentlichte sie im Jahr 2000. (dpa/KT)

Programmänderung

Aus Anlass des Todes von Rosamunde Pilcher ändert das ZDF sein Programm und sendet am Sonntag 10. Februar 2019, um 20.15 Uhr die Erstausstrahlung „Rosamunde Pilcher: Die Braut meines Bruders“. Bereits am Samstag, 9. Februar 2019, wird ab 12.15 Uhr „Rosamunde Pilcher: Die Muschelsucher“ wiederholt.

OK

Hinweis: Durch Nutzung von klatsch-tratsch.de stimmen Sie der Verwendung von Cookies für Analysezwecke, personalisierte Inhalte und Werbung zu. Mehr erfahren