Zweiter Supermond binnen weniger Wochen

dpadpa | 14.07.2022, 09:00 Uhr
Der Supermond hinter der Frauenkirche in Dresden.
Der Supermond hinter der Frauenkirche in Dresden.

Robert Michael/dpa

Beeindruckende Bilder dank klarer Sicht gibt es nicht in ganz Deutschland. Der Supermond ist vor allem im Nordosten zu bewundern - in Köln, München und Stuttgart verdecken Wolken den Blick.

Groß und hell: In vielen Teilen Deutschlands haben Menschen am Mittwochabend den sogenannten Supermond bestaunt. Dabei wirkt der besonders erdnahe Vollmond vor allem nach dem Aufgang größer als sonst.

Allerdings war der imposante Erdtrabant bundesweit nicht überall gut zu sehen. Eine klare Sicht gab es nach Angaben des Deutschen Wetterdienstes (DWD) vor allem in Nordostdeutschland – etwa in Schwerin, Rostock, Warnemünde und Berlin. Insbesondere in der Mitte und im Süden Deutschlands verhüllten dagegen vielerorts Wolken den Blick, beispielsweise in Köln, München und Stuttgart.



Der Supermond ist zu sehen, wenn der Erdbegleiter in seiner elliptischen Umlaufbahn unserem Planeten besonders nahe kommt und gleichzeitig Vollmond ist. Zu bewundern ist das Schauspiel jedoch nur dann, wenn keine Wolken die Sicht verdecken. Auch der letzte Vollmond Mitte Juni wirkte mit einer Entfernung von 360.000 Kilometern bereits besonders groß.