Freitag, 27. Oktober 2017 11:09 Uhr

Brad Pitt und Angelina Jolie: Waren 12 Ehejahre die Hölle?

Brad Pitt und Angelina Jolie führten offenbar eine Höllen-Ehe. Die überraschende Trennung des einstigen Traumpaares sorgte vor etwa einem Jahr für Entsetzen. Nun soll Pitt Bilanz gezogen haben und die hört sich alles andere als traumhaft an.

Brad Pitt und Angelina Jolie: Waren 12 Ehejahre die Hölle?

Foto: Apega/WENN.com

Wie das ‚Star‘-Magazin, eines der übelsten-US-Revolverblätter, behauptet, hat ein angeblicher „Insider“ nun über Pitts Seelenzustand gesprochen, nachdem Jolie vor einem Jahr die Scheidung einreichte: „Am Anfang war er am Boden zerstört, aber jetzt sieht er die Dinge aus einer anderen Perspektive und hat eingesehen, dass das alles das Beste war.“ Der heimliche Informant geht sogar noch weiter und behauptet über die Ehejahre der Schauspieler: „Er sagt, es waren 12 Jahre Hölle.“

Pitts Alkoholsucht begann 2012

2004 hatten sich die beiden am Set von ‚Mr. and Mrs. Smith‘ kennen- und lieben gelernt, damals war Pitt noch mit Jennifer Aniston liiert. Leider aber versprach schon der Anfang der Romanze kein gutes Ende und letztendlich verriet der Insider: „Rückblickend hatten sie nichts gemeinsam außer fantastischem Sex. Brad hat sich viele Nächte um die Ohren geschlagen, um darüber nachzudenken, was passiert ist, und er hat es wieder und wieder in seiner Therapie analysiert. Er hat eingesehen, dass seine Beziehung mit Angie von Anfang an vergiftet und krank war.“

Seine Alkoholsucht begann angeblich 2012, als das Paar ein Weingut in Frankreich erwarb. „Er hat versucht, sein Elend in Alkohol zu ertränken“, so der Insider weiter. Mittlerweile aber sei Pitt auf dem richtigen Weg. „Er fühlt sich wieder wie er selbst. Seine Ehe mit Angie war heftig, und die Scheidung war noch schlimmer. Aber er ist daran nicht zerbrochen und kann nicht abwarten zu erfahren, was die Zukunft für ihn bereithält“, so der Vertraute weiter.

OK

Hinweis: Durch Nutzung von klatsch-tratsch.de stimmen Sie der Verwendung von Cookies für Analysezwecke, personalisierte Inhalte und Werbung zu. Mehr erfahren