28.10.2020 15:51 Uhr

Arteon ab 44 387 Euro jetzt auch als Shooting Brake

Bei VW hören die luxuriösen Modelle des Limousinenprogramms auf den Namen Arteon. Neben der Limousine geht nun auch der Shooting Brake an den Start.

Ingo Barenschee/Volkswagen AG/dpa-tmn

Als sozusagen elegante Alternative zum Passat Kombi bringt VW nun den Arteon Shooting Brake an den Start. Anfangs nur mit Diesel bestellbar, kostet er laut VW mindestens 44 387 Euro und steht ab sofort bei den Händlern.

Zeitgleich mit dem coupéartig gezeichneten Kombi gibt es auch für den Viertürer (ab 43 524 Euro) ein dezentes Update und für beide Versionen neue Motoren. Mittelfristig werden so auch die Preise weiter sinken.

Der Shooting Brake ist genau wie der Viertürer 4,87 Meter lang, hat aber ein zwei Zentimeter höheres Dach und eine steiler stehende Heckklappe, die serienmäßig elektrisch angetrieben wird. Dahinter passen 565 Liter Gepäck bei aufrechter und 1632 Liter bei umgelegter Rückbank. Außen gibt es retuschierte Leuchten und optional einen illuminierten Kühlergrill. Innen sollen neben höherwertigen Materialien vor allem neue digitale Instrumente den Unterschied machen. Die Auswahl an Assistenzsystemen wurde laut VW erweitert.

VW stellt einen ersten Benziner auf eine besonders hohe Verdichtung um und steigert so die Effizienz um zehn Prozent. Die Diesel werden nun mit dem so genannten Twindosing-Verfahren gereinigt. Ein Plug-in-Hybrid soll bis zu 54 Kilometer rein elektrisch fahren. Zur Wahl stehen neben diesem Doppelpack aus Benziner und E-Maschine mit 160 kW/218 PS Systemleistung drei Benziner von 140 kW/190 PS bis 235 kW/320 PS. Zwei Diesel leisten 110 kW/150 PS und 147 kW/200 PS. Nur für letztere nennt VW bereits den Verbrauch: Der liegt bei 4,0 bis 5,1 Litern und der CO2-Ausstoß bei 107 bis 135 g/km.

Copyright 2020, dpa (www.dpa.de). Alle Rechte vorbehalten