12.09.2020 09:14 Uhr

Caitlyn Jenner: „Scott Disick soll sich am Riemen reißen“

Caitlyn Jenner würde Kourtney Kardashian und Scott Disick gerne wieder zusammensehen. Die Reality-Darstellerin ist überzeugt davon, dass das Ex-Paar gut füreinander ist.

imago images / Future Image

Kourtney und Scott hatten sich 2015 getrennt, woraufhin der 37-Jährige mit Sofia Richie zusammenkam. Die Beziehung mit der 22-Jährigen zerbrach kürzlich – Berichten zufolge soll der beträchtliche Altersunterschied der ausschlaggebende Grund gewesen sein. Bedeutet das nun eine neue Chance für die Eltern von Mason (10), Penelope (8) und Reign (5)?

Quelle: instagram.com

Die Kinder brauchen einen Vater

„Ich hoffe, dass sich Scott am Riemen reißt. Sie haben all diese Kinder zusammen. Ich denke immer, dass es das Beste für die Kids ist, eine Mutter und einen Vater zu haben, die stets hier sind. Ich weiß nicht, ob das jemals funktionieren wird“, erklärte Caitlyn im Interview mit „Entertainment Tonight“.

Caitlyn möchte sich nicht einmischen

Gleichzeitig wolle sie sich aber auch nicht zu sehr in die privaten Angelegenheiten ihrer Familie einmischen. „So viele meiner Kinder haben nie geheiratet, aber hatten Familien und all diesen Kids scheint es großartig zu gehen. Sie sind einfach großartig“, zollt sie ihnen Respekt.

Kourtney und Scott seien „beide gute Eltern“, ist sich die 70-Jährige sicher. „Ob sie selbst herausfinden, wie sie sie eine dauerhafte Beziehung führen können, weiß ich nicht. Das ist eine Frage für Kourtney“, fügt Caitlyn hinzu.

Aus für Reality-Show

Zuletzt hat Kim Kardashian (39) via Instagram angekündigt, dass nach 14 Jahren Schluss sein soll. Demnach wird die letzte Staffel Anfang des kommenden Jahres ausgestrahlt. „Schweren Herzens haben wir als Familie die schwierige Entscheidung getroffen, uns von der ‚Keeping Up with the Kardashians‘ zu verabschieden“, so die Beauty-Queen.

Galerie

Krallt sich Netflix die Kardashians?

Über mangelndes TV-Futter zum Jenner/Kardashian-Clan müssen sich Fans des Formats aber wohl keine Sorgen machen. Denn wie die US-amerikanische Seite „Page Six“ berichtet, ist es wohl nur eine Frage der Zeit, ehe Streaminganbieter wie Netflix und Co. über das Leben der Superreichen berichten werden.

(Bang/KT)

Das könnte Euch auch interessieren