Cheyenne Ochsenknecht: Warum sie ihren Freund jetzt doch zeigt

Cheyenne Ochsenknecht: Darum zeigt sie ihren Freund jetzt doch

imago images / Tinkeres

25.01.2021 17:13 Uhr

Cheyenne Ochsenknecht hat verraten, warum sie ihren Freund seit Kurzem auch der Öffentlichkeit zeigt.

Cheyenne Ochsenknecht (20) erwartet derzeit ihr erstes Kind. Nach anderthalb Jahren Beziehung ist sie zuletzt in die Heimat ihres Freundes Nino, ins österreichische Graz gezogen.

Es war nur eine Frage der Zeit

Eigentlich hatte das Model nicht vor, das Gesicht ihres Liebsten zu zeigen – bis Weihnachten plötzlich ein Foto der beiden auftauchte. Doch warum hat die Beauty nun ihre Meinung geändert? Ochsenknecht in einem Instagram-Livestream: „Wir haben uns einfach dafür entschieden. Ich hab von Anfang an gesagt, dass wir es nicht für immer so geheim halten…und wir uns natürlich irgendwann zusammen zeigen werden.“

Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an Ein Beitrag geteilt von cheyenne ochsenknecht ? (@cheyennesavannah)

Mallorca-Reise steht auf dem Plan

Und auch von ihren Plänen nach der Geburt sprach die Blondine in dem Stream: „Wir möchten im Sommer auf jeden Fall nach Mallorca fliegen zu meinem Papa.“ Und weiter: „Ich bin damals auch mit sechs Wochen schon nach Düsseldorf geflogen – richtiger Gangster.“ Vor einigen Wochen war sie bei Instagram gefragt worden, ob sie vor der Geburt heiraten wolle.

Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an Ein Beitrag geteilt von cheyenne ochsenknecht ? (@cheyennesavannah)

Sie möchten heiraten

Ochsenknechts klare Antwort: „Wir haben auf jeden Fall vor, zu heiraten. Wir lassen uns Zeit und wollen uns nicht stressen.“ Und weiter: „Ich will es ja feiern und genießen, dass ich verheiratet bin. Und dann schwanger mit High Heels usw…“ Über ihren aktuellen Zustand sagte die Berlinerin: „Ich war so müde in den letzten Tagen, weil ich Schwangerschaftsmigräne hatte.“

Kind soll einen einzigartigen Namen bekommen

Kürzlich hatte die Blondine verraten, dass ihr Freund und sie sich bereits auf einen Namen geeinigt hätten: „Wir wollen dem Kind schon einen Namen geben, den jetzt nicht jedes Kind hat. Das ist natürlich etwas Besonderes, wenn man einen Namen hat, den noch nicht viele gehört haben.“ Und weiter: „Das Kind wird also auf jeden Fall einen einzigartigen Namen bekommen, so wie ich und meine Brüder.“ (Bang)