24.09.2020 21:10 Uhr

Cynthia Nixon hat Vorschlag für neue „Sex and The City“-Besetzung

Cynthia Nixon hat einen Vorschlag für den vierten "Sex and The City"-Star. Die 54-jährige Schauspielerin - die Miranda Hobbes in der kultigen Fernsehshow und in zwei Spin-off-Filmen spielte – hat in einem Interview darüber gesprochen, wer in die Fußstapfen von Kim Cattrall treten könnte.

Fotos: imago images / MediaPunch & imago images / Prod.DB

Kim Cattrall hatte mehrmals in Interviews klargestellt, dass sie nicht nochmal in ihre Kult-Rolle schlüpfen zu wolle. Im Interview mit „Watch What Happens Live“ erklärte Nixon jetzt: „Ich glaube Sharon Stone wäre total unglaublich.“

Wird Samantha künftig von einer Schwarzen gespielt?

Und weiter: „Kim war großartig als Samantha und ich denke Sharon würde ihre eigene Fassung daraus machen.“ Zudem würde sie es befürworten, wenn die neue Samantha eine andere Hautfarbe hätte: „Ich habe von vielen Leuten und auch von Kim den Vorschlag gehört, dass die neue Rolle auch eine dunkelhäutige Frau übernehmen sollte. Und ich denke das wäre großartig.“

Nixon hatte kürzlich erst zugegeben, dass das Programm ihrer Meinung nach nicht die Realität des Lebens in New York City widerspiegelte. Schließlich seien die Mehrzahl der Figuren in der Serie weiß und reich gewesen.

Cynthia Nixon hält „Sex and The City“ für unrealistisch

„Ich war immer beunruhigt darüber, wie wenig vielfältig es war. Sicherlich rassisch gesehen, aber auch, wie das Stück New York City, das gezeigt wurde, so unglaublich wohlhabend war. Mirandas Ehemann war die einzige Darstellung von jemandem, der tagelang kein Geld hatte. Ich vermute, Carrie hatte tagelang kein Geld, aber man würde es nie an der Art und Weise erkennen, wie sie es ausgab.“

Doch Cynthia ist nach wie vor „sehr stolz“ auf die Show. Im Gespräch mit der Zeitschrift „Grazia“ betonte die Schauspielerin: „Ich bin sehr stolz darauf. Ich liebe es innig.“

Kim Cattrall klagt über das Film-Biz

Während Kim Cattrall wohl nicht mehr bei „Sex and the City“ dabei sein wird, beklagt sie die Rollenarmut für ältere Darstellerinnen im US-Fernsehgeschäft. Die inzwischen 64-jährige, die sechs Jahre lang bis zum Ende im Jahr 2004 in der Serie ‚Sex and the City‘ mitspielte, sagte, sie habe mit 50 Jahren das Gefühl gehabt, dass ihr die Karriere „entgleitet”.

Denn sie habe erkannt, dass es nicht mehr viele verschiedene Charaktertypen für Frauen gibt, sobald sie ein bestimmtes Alter erreicht haben. „In meinen 50ern hatte ich das Gefühl, dass mir die Dinge entgleiten. Es war eine allmähliche Veränderung, aber die Drehbücher wurden halbiert.

Galerie

„Es geht um deine Lebensfähigkeit“

In Hollywood: „ist man entweder ein naives Mädchen oder eine Hauptdarstellerin und dann eine geschiedene Ehefrau oder eine ältere Frau, die Beziehung zu einem jüngeren Mann hat. Und ich bin keines dieser Dinge. Also wollte ich das mal untersuchen.”

Kim bekam zwischen 2014 und 2016 eine Rolle als Davina Jackson in der kanadischen Serie ‚Sensitive Skin‘ und hat zugegeben, dass sie sich mit ihrer Figur, die mit dem Altern zu kämpfen hat, identifizieren kann. Sie fügt im Interview mit der Zeitschrift „People“ hinzu:

„Das größte Geheimnis des Lebens ist, was als nächstes passiert. Es geht darum, das Schließen einer Tür zu umarmen. Und es geht um deine Lebensfähigkeit, deine Sexualität, deine Erwünschtheit und darum, weiterhin das zu schätzen, was dir die Welt bedeutet hat. Ich habe mich gefragt: ‚Was nun? Stolpern und fallen? Oder blühst du auf?’“

Die Schauspielerin drängte sich dazu, weiter zu arbeiten und wählte gezielt Rollen aus, die sich von ihrer ‚SATC‘-Figur Samantha Jones unterschieden, weil sie nicht immer die gleichen Rollen spielen wollte. (Bang/spotOn/KT)

(DA)

Das könnte Euch auch interessieren