11.01.2021 22:30 Uhr

Dave Grohl in großer Sorge um den Nachwuchs. Aber nicht wegen der Pandemie!

Rockstar Dave Grohl sorgt sich um junge Musikkünstler. Doch mit der Pandemie hat das nichts zu tun.

© imago images / Agencia EFE

Der Foo Fighters-Rocker gibt zu, dass er sich Sorgen um jüngere Musiker macht, die gerade in der Branche anfangen und die erst lernen müssen, wie sie überhaupt „mit dem Erfolg umgehen”.

Erfolgsdruck

Dave Grohl erzählt dem ‚Sunday Times Culture‘-Magazin: „Bis heute sehe ich einen neuen Künstler in seinen frühen Zwanzigern, der lernen muss, mit dem Erfolg umzugehen und mache mir Sorgen um ihn. Denn an diesem Punkt im Leben ist es für jeden schwer, auf das … Trauma, das damit einhergeht, vorbereitet zu sein.“

Eine simple Erfahrung

Er erinnert sich an seine eigene Erfahrung zurück und fügt hinzu: „Ich schaue zurück, ich glaube, ich war 22, als Nirvana populär wurde, und offensichtlich hatte ich nicht die gleiche Last zu tragen wie Kurt [Cobain], aber ich hatte eine unglaublich naive Einstellung, wie, ‚Oh mein Gott, ich habe jetzt eine Kreditkarte. Ich kann meine Freunde auf einen Drink einladen. Ich kann meine eigene Wohnung haben!‘ Es klingt lächerlich, aber meine Erfahrung war so simpel.”

Dave hatte zuvor darauf bestanden, dass die „Erhaltung“ kleinerer Musiklokale „entscheidend“ für die Zukunft der Musikindustrie sei, als er die Initiative ‚Save Our Stages Act‘ in den USA lobte, die die dauerhafte Schließung unabhängiger Musiklokale inmitten der Pandemie verhindern soll. (Bang)