09.01.2021 16:00 Uhr

Gal Gadot: „Wonder Woman 1984“ trieb ihr die Tränen ins Gesicht

Gal Gadot weinte bitterlich, als sie zum ersten Mal "Wonder Woman 1984" sah. Doch auch die ungerechten Einspiel-Ergebnisse sind zum Heulen.

© 2018 Warner Bros. Entertainment Inc.

Die 35-Jährige war von dem Superheldinnen-Spektakel, in dem sie Diana Prince und deren heldenhaftes Alter Ego Wonder Woman spielt, so bewegt, dass sie alles um sich herum vergaß. Sie betrachtete den Film nicht mit den Augen einer Mitwirkenden, sondern mit denen eines Fans.

Gal Gadot: "Wonder Woman 1984" trieb ihr die Tränen ins Gesicht

© 2018 Warner Bros. Entertainment Inc.

„Ich bin kein einfacher Kritiker“

In einem Interview mit dem Magazin „Hello!“ sagte die Schauspielerin jetzt: „Ich kann Ihnen nicht von dem Moment im Film erzählen, der mich zum Weinen gebracht hat, außer, dass es ganz am Anfang passiert. Das habe ich noch nie erlebt. Ich schaute zu und plötzlich war ich nicht die Schauspielerin, der Produzent oder irgendjemand am Set. Ich war ein kleines Mädchen aus einem Vorort in Israel und beobachtete diese erstaunliche Figur, die so unglaubliche Dinge tat. Und ich bin kein einfacher Kritiker. Ich bin nicht die Art von Frau, die bei Werbung weint.“

Gal Gadot: "Wonder Woman 1984" trieb ihr die Tränen ins Gesicht

© 2018 Warner Bros. Entertainment Inc.

Vorbild für nachfolgende Generationen

Tatsächlich brachte dieser Film Gal Gadot  aber über die Schwelle aus dem tiefen Tal der Tränen, die sie sich normalerweise für andere Momente aufspare. Gadot ist stolz darauf, dass ihr Charakter sich für so viele Menschen als inspirierend erwiesen hat.

Sie fügte hinzu: „Es ist etwas, worauf ich nicht wirklich vorbereitet war, also ist es einfach unglaublich, die Reaktion von Frauen, Männern, Jungen und Mädchen zu sehen und zu hören. Es gab einen kleinen Jungen, an den ich mich immer erinnern werde. Er sah den Film und sagte zu seiner Mutter: ‚Wenn ich groß bin, will ich eine Frau sein.‘ Es war alles wegen ‚Wonder Woman‘ und allem, wofür sie steht und was sie symbolisiert.“

Gal Gadot: "Wonder Woman 1984" trieb ihr die Tränen ins Gesicht

© 2018 Warner Bros. Entertainment Inc.

Katastrophale Einspiel-Ergebnisse

Und noch was rührt zu Tränen: Zwar kam „Wonder Woman 1984“ zu Weihnachten in die US-Kinos, legte aber angesichts der Pandemie einen katastrophalen Start hin.

28,5 Millionen Dollar wurden in den USA eingespielt. International kam der Film mit Gadot als Amazonenprinzessin Diana Prince wenigstens auf 90 Millionen Dollar Umsatz. Zum Vergleich: der Vorgänger schaffte insgesamt 412 Millionen Dollar in den Vereinigten Staaten. Die Produktionskosten wurden auf rund 200 Millionen Dollar geschätzt.

Wann der Film hierzulande neu startet, bleibt angesichts der Lage weiter offen. (Bang/KT)