Harry & Meghan: Das steckt hinter dem Schwangerschafts-Foto

Harry & Meghans Fotograf: Das steckt hinter dem Schwangerschafts-Foto

IMAGO / PA Images

17.02.2021 16:25 Uhr

Fotograf Misan Harriman verrät: Er wollte mit Prinz Harry und Herzogin Meghans Schwangerschafts-Foto „Stärke, Hoffnung und Liebe“ symbolisieren.

Fotograf Misan Harriman machte das süße Schwarz-Weiß-Foto, mit dem Harry (36) und Meghan (39) am Valentinstag (14. Februar) bekannt gegeben haben, dass sie ihr zweites gemeinsames Kind erwarten.

„Man sieht das Bild nicht, man fühlt es“

In einem Interview mit „Good Morning America“ erklärte Harriman jetzt seinen Gedankengang hinter dem Foto, auf dem Harry im Gras vor einem großen Baum sitzt, während Meghans Kopf auf Harrys Schoß ruht. „Man sieht das Bild nicht einmal, man fühlt es. Sie sind ineinander versunken. Und der Baum im Hintergrund und das Leben, das um sie herum wächst, ist unglaublich kraftvoll und symbolisch. Es soll Stärke, Hoffnung und Liebe symbolisieren. Besonders für die vielen Frauen, die das durchmachen, soll es ihnen Kraft geben, zu wissen, dass es Licht an diesem dunklen Ort gibt. Es bedeutet wirklich sehr viel.“

Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an Ein Beitrag geteilt von Misan Harriman (@misanharriman)

Fotoshooting aus der Ferne

Inmitten der COVID-19-Pandemie war es Misan, der in London lebt, nicht möglich nach Los Angeles zu reisen, um das Paar persönlich zu fotografieren. Also fand das Shooting stattdessen aus der Ferne über ein iPad statt. Er fügt hinzu: „Im Zeitalter von COVID ist es für mich natürlich unmöglich, vor Ort zu sein, um zu fotografieren, also kam die Technologie zu Hilfe. Ich war in der Lage, das iPad aus der Ferne zu übernehmen und sie konnten meine Stimme hören, es war eine Unterhaltung und der Rest ist wirklich Geschichte.“

Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an Ein Beitrag geteilt von The Duke and Duchess of Sussex (@sussexroyal)

Meghan erlitt eine Fehlgeburt

Im November vergangenen Jahres machte die Herzogin von Sussex öffentlich, dass sie bereits im Juli eine Fehlgeburt erlitten hatte. Das enthüllte die Ehefrau von Prinz Harry in einem in der „New York Times“ veröffentlichten Beitrag. Darin erzählte sie, dass sie die Fehlgeburt im Juli erlitten hat, als sie sich um ihren Sohn Archie (1) kümmerte: „Als ich mein erstgeborenes Kind umklammerte, wusste ich, dass ich mein zweites verlieren würde“, schrieb Meghan. Zuvor habe sie einen schlimmen Krampf gespürt. Sie habe sich mit Archie im Arm auf den Boden fallen lassen und ein Schlaflied gesummt, „um uns beide zu beruhigen“.

Darüber spricht sie im großen Oprah-interview

Über diesen schmerzlichen Moment wird Herzogin Meghan wahrscheinlich nicht in ihrem und Prinz Harrys groß angekündigten, Interview mit Oprah Winfrey reden. Dafür sollen laut Vorab-Infos diese Themen besprochen werden: Meghans damaliger Einstieg in das Leben als Royal, ihre Ehe mit dem Queen-Enkel, ihre Mutterschaft sowie ihr gemeinnütziges Engagement.

(BANG/ AK)