23.09.2020 08:59 Uhr

Herzogin Kate ist happy über den Lockdown?

Kate fand den Lockdown wegen der zusätzlichen Zeit mit der Familie angenehm. Die Herzogin von Cambridge, die mit ihrem Ehemann Prinz William die drei Kinder Prinz George (7), Prinzessin Charlotte (5) und Prinz Louis (2) hat, genoss die Zeit, die sie wegen der Corona-Pandemie zu Hause verbringen musste.

imago images / i Images

Sie nutzte die Monate für Familienzeit. Nun traf sich Kate mit anderen Müttern in London und erzählte diesen, dass sie, obwohl die Sperrung hart gewesen sei, die Zeit mit ihren Kindern geschätzt habe.

Herzogin Kate genießt die Familienzeit im Lockdown

Mama Christine Thatai erzählte später: „Sie sagte, dass jeder eine schwierige Zeit hatte, aber es war auch schön, Familienzeit zu haben.“ Morgan Alex, eine weitere Mutter, fügte hinzu: „Es klang so, als würde sie die Sperrung wegen der zusätzlichen Zeit, die sie mit ihrer Familie verbringen konnte, wirklich schätzen.“

Herzogin Catherine weiß aber auch, dass es für Menschen schwierig war, sich sozial distanziert zu treffen, hält es aber für wichtig, dass die Menschen miteinander reden und einander zuhören.

Herzogin Kate ist happy über den Lockdown?

imago images/i Images

„Es ist so wichtig für das emotionale Wohlbefinden“

Bei dem Treffen im Old English Garden im Battersea Park sagte die dreifache Mutter: „Hilft es auch emotional? Sie fühlen sich weniger verurteilt? Jeder braucht diese Freundschaften. Es muss schwierig sein, sich mit sozialer Distanz zu treffen, aber es ist gut, zuzuhören und gehört zu werden. Es ist so wichtig für das emotionale Wohlbefinden.“

Während Kates Gesprächspartnerinnen überwiegend mit Nachwuchs zum Gespräch in den Park kamen, tauchte die Herzogin ohne ihren jünsten Spross auf – und lieferte dafür auch eine Erklärung.

View this post on Instagram

The Duchess of Cambridge spent today hearing about the importance of parent-powered ? support programmes. Following a videocall with experts in the field, The Duchess headed to Battersea Park in London to hear from parents and peer supporters directly about their experiences of parent-to-parent support. Across the UK there are many thousands of parents who use their time, experience and knowledge to support other parents and families. This morning Her Royal Highness spoke with representatives and volunteers from different organisations ? who run peer-to-peer support programmes about their services and the impact that COVID-19 is having on families across the country, including: • @homestartuk Parents 1st UK Island House Charity Community Parent Programme @blackpoolbetterstart @nctcharity Applied Research Collaboration North West coast Coram Family and Childcare @leedsdads • Peer supporters can provide valuable help in supporting parents’ emotional wellbeing, which is particularly important given that maternal mental health issues affect at least 1 in 10 women during pregnancy or early parenthood.

A post shared by Duke and Duchess of Cambridge (@kensingtonroyal) on

Darum war ihr Jüngster nicht dabei

Laut „The Sun“ erklärte Kate gegenüber einer Mutter scherzend, dass der spielbegeisterte Prinz Louis (2) zu viel Lärm gemacht hätte. „Sie meinte, er wäre sofort auf den Brunnen im Park zugesteuert, an dem das Treffen stattfand, und hätte das Wasser wild umhergespritzt“, berichtete eine Mutter nach dem Gespräch mit dem britischen Royal.

Auf eine besondere Weise hatte die Herzogin, die zu dem Treffen in einem legeren Look samt weißem Shirt, himbeerfarbener Hose und weißen Turnschuhen erschien, ihre Kinder trotzdem bei sich: Ihre goldene Halskette zierten Anhänger mit den Initialen ihrer Kinder Prinz Louis, Prinzessin Charlotte (5) und Prinz George (7).

Galerie

Ihre Kinder gehen wieder in die Schule

Nach fast einem halben Jahr Homeschooling sind Prinz George und Prinzessin Charlotte seit Anfang September zurück im Klassenzimmer. Das neue Schuljahr in der „Thomas’s Battersea“-Schule in London hat begonnen – wie überall unter Corona-Auflagen.

Royal-Expertin Katie Nicholl erklärte in der „Vanity Fair“, wie die Schule des royalen Nachwuchs durch neue Regeln die Ausbreitung des Coronavirus verhindern will. Schwimmunterricht gebe es beispielsweise gerade nicht für die Urenkel von Queen Elizabeth II. (94). (Bang/KT)

(DA)

Das könnte Euch auch interessieren