Jennifer Lopez über ihre Zeit in der Therapie

Jennifer Lopez über ihre Zeit in der Therapie

© imago images / MediaPunch

23.01.2021 10:04 Uhr

US-Popstar Jennifer Lopez macht ein Geständnis. Sie liebte sich in ihren Dreißigern nicht.

Die 51-jährige Schauspielerin und Sängerin hat verraten, dass sie in ihren Dreißigern in Therapie war. Und obwohl sie damals davon ausging, dass sie keine großen Probleme mit sich selbst hatte, verstand sie später, dass ihre persönlichen Beziehungen nicht zwingend ideal waren.

Jennifer Lopez von Zweifeln geplagt

In einem ‚#CoachCoversations‘-Interview mit Trainer Jay Shetty erklärt die „Jenny From The Block“-Interpretin: „Ich erinnere mich als ich Therapie machte, weißt du, in meinen Dreißigern, und man sprach viel davon sich selbst zu lieben und ich dachte nur ‚Ich liebe mich selbst.‘ Aber natürlich tat ich all diese Dinge in meinen persönlichen Beziehungen, die sich nicht so anfühlten, als würde ich mich selbst lieben. Aber ich verstand das Konzept davon noch nicht einmal. Es brauchte Zeit und es ist eine Reise, es ist noch immer eine Reise für mich.“

Showteil bei Bidens Amtseinführung

Zwar redete JLo nicht explizit darüber, welche ihrer Beziehungen sie mit ihrer Aussage meinte, es kann jedoch vermutet werden, dass sie über ihre Ehe zu Marc Anthony sprach. Mit ihm hat sie die 12-jährigen Zwillinge Max und Emme.

Bei der Amtseinführung von Joe Biden als 46. Präsident der Vereinigten Staaten von Amerika sang Jennifer Lopez neben Stars wie Lady Gaga. Die 51-Jährige sang die Songs „This Land is your Land“ und „America, The Beautiful“. Zur allgemeinen Überraschung rief Lopez auf Spanisch ins Mikro: „Una nación bajo Dios, indivisible, con libertad y justicia para todos“. („Eine Nation unter Gott, unteilbar, mit Freiheit und Gerechtigkeit für alle“). Das kam bei den Fans gut an. (Bang/KT)