Jessica Simpson verrät neue Details über ihren sexuellen Missbrauch

Jessica Simpson verrät neue Details über ihren sexuellen Missbrauch
Jessica Simpson verrät neue Details über ihren sexuellen Missbrauch

Foto: IMAGO / Future Image

01.04.2021 22:45 Uhr

Sängerin und Schauspielerin Jessica Simpson hat weitere Details über ihren sexuellen Missbrauch offenbart. Die 40-jährige Prominente enthüllte in ihren Memoiren „Open Book“, dass sie als Kind missbraucht wurde und hofft, Betroffenen damit Mut machen zu können.

Dort erzählt sie von ihren privaten Gedanken und Empfindungen. Besonders ein Schritt sei bei ihrem Heilungsprozess wichtig gewesen, so die Sängerin: „Ich hatte Mitleid mit [meiner Peinigerin, Anm. d. Red.] und ließ auch deshalb die Misshandlungen über mich ergehen.“

Auch ihrer Tochter Maxwell, die erst acht Jahre alt ist, erzählte sie von ihren Erlebnissen: „Es war ein perfekter Moment, weil sie gesehen hat, wie ein offener und ehrlicher Umgang mit den eigenen Gefühlen andere Menschen inspirieren kann“, so die Sängerin stolz.

Jessica Simpson will Menschen Mut machen

Nach ihrer Buchveröffentlichung erhielt sie zahlreiche Briefe von Menschen, die Ähnliches erlebten. Simpson erklärte in einem Interview mit dem „People“-Magazin: „Das Gefühl ist überwältigend […]. Ich entschloss mich dazu, das Buch zu schreiben, da ich hoffte, dass es jemandem helfen könnte, der sich vom Leben überfordert fühlt, der sich durch die versteckten Orte durchlesen kann und sich somit nicht alleine mit seinem Schmerz fühlt.“

Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an Ein Beitrag geteilt von Jessica Simpson (@jessicasimpson)

Sie ist dankbar für diese Plattform

„Es wurde für denjenigen geschrieben, der weiß, dass das Leben noch einiges für ihn parat hält, der aber ermutigt werden muss, um die schwierigen Dinge mit Mitgefühl zu meistern”, so Simpson. Die blonde Schönheit ist all den Frauen „dankbar“ dafür, dass sie ihr ihre Geschichten so offen erzählten. Jessica gab vor kurzem zu, dass sie sich „sehr schämte“, als sie missbraucht wurde und findet die Erinnerung an das Geschehene immer noch „schmerzhaft“.

(Bang)