21.08.2020 12:10 Uhr

Katy Perry nach Depressionen wieder gücklich: „Ich liebe das Leben“

Katy Perry schämte sich eine Zeit lang, als sie wegen ihrer Depression auf Medikamente zurück greifen musste.

imago images / AAP

Katy Perry schämte sich eine Zeit lang, als sie wegen ihrer Depression auf Medikamente zurück greifen musste. Die Sängerin wusste sich damals nicht anders zu helfen, als Tabletten einzunehmen.

Zusammenbruch nach Album-Flop

Nach dem Flop ihres fünften Albums „Witness“ 2017 erlitt sie einen schlimmen Zusammenbruch, welcher schließlich auch zur Trennung ihres damaligen Freundes und heutigen Verlobten Orlando Bloom führte. „Ich habe mich von meinem Freund getrennt. Meine Erwartungen sind nicht eingetreten und die Welt wollte in dieser Zeit nichts mehr von mir hören“, beschreibt die 35-Jährige im Interview mit Zane Lowe auf ‚Apple Music‘ ihre damalige Stimmung.

Katy Perry wurde depressiv

„Ich konnte wochenlang nicht aus dem Bett gehen und wurde klinisch depressiv und musste zum ersten Mal in meinem Leben auf Medikamente zurück greifen. Ich habe mich deshalb so geschämt. Ich dachte damals, ‚Ich bin Katy Perry, ich habe ‚Firework‘ geschrieben, ich bin in medizinischer Behandlung. Das ist verrückt.“ Schockiert habe sie vor allem die Tatsache, dass sie die schwierige Zeit nicht allein mithilfe der Musik durchstehen konnte, wie zuvor.

Zuviel Kraft verloren

Weiter sagte Katy Perry: „Ich habe erkannt, dass ich so viel Kraft für Bestätigung und Akzeptanz und Liebe aufgebracht habe, aber dann nichts für mich zurück kam. Früher habe ich es immer geschafft, meine Depression oder Anfälle einer Depression zu bekämpfen, indem ich einfach weiter gemacht habe und einen Song geschrieben habe. […] Das hat aber nicht mehr funktioniert.“

Galerie

Negativen Einflüssen geht sie aus dem Weg

Inzwischen habe sie aber gelernt, die negative Stimme in ihrem Kopf auszuschalten, die ihr versucht, einzureden, sie sei nicht gut genug. Durch die schmerzhafte Erfahrung habe sie außerdem das Gefühl, emotional gewachsen zu sein: „Es fühlt sich so an, als hätte ich mehr Größe. Ich erwarte ein Baby, ich habe einen Verlobten. Ich liebe meine Nichten und meinen zukünftigen Stiefsohn. Ich liebe das Leben.“ (Bang)