Lady Gaga: Wie geht es ihrem schwer verletzten Hundesitter?

Lady Gaga: Wie geht es ihrem schwer verletzten Hundesitter?
Lady Gaga: Wie geht es ihrem schwer verletzten Hundesitter?

Lady Gaga am Set in Rom. © IMAGO / Cover-Images

30.03.2021 12:07 Uhr

Lady Gagas Hundesitter gibt ein Update zu seinem Gesundheitszustand.

Diese Tragödie ging um die Welt: Letzten Monat wurde Ryan Fischer vier Mal angeschossen, als er mit Lady Gagas drei Hunden Gassi ging. Die Täter stahlen zwei der Französischen Bulldoggen und ließen den 30-Jährigen blutend auf der Straße zurück.

Schnelle Erholung

In einem Instagram-Post teilt Ryan seinen Followern nun mit, wie es ihm in den letzten Wochen ergangen hat. Zu Beginn habe er sich „bemerkenswert schnell“ erholt und konnte schnell entlassen werden „Meinen Thoraxdrainage wurde entfernt und mein Blutsauerstoff stabilisierte sich“, berichtet er. „Ich war darauf vorbereitet, in aller Stille eine Reise zu beginnen, um von dem emotionalen Trauma zu heilen und weiterzumachen. Das Leben würde schnell genug wieder normal werden.“ Allerdings war sein Gesundheitszustand weit weniger stabil als gedacht.

Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an Ein Beitrag geteilt von Valley of the Dogs (@valleyofthedogs)

Ryan ist wieder zu Hause

„Jedes Mal, wenn ich einen Atemzug machte, kam ein Zischen und Glucksen aus meiner Brust“, beschreibt Ryan weiter. „Ich ging zum Arzt und ließ Röntgenbilder machen und bald danach wurde ich in dieselbe Notfallaufnahme gebracht, in der ich eine Woche davor war: Meine Lungen waren kollabiert und Luft füllte meine Brusthöhle.“ Glücklicherweise befand sich der Hundesitter in guten Händen und die ärztliche Behandlung verlief ohne Komplikationen. Mittlerweile durfte er das Krankenhaus erneut verlassen und erholt sich nun zuhause.

Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an Ein Beitrag geteilt von Lady Gaga (@ladygaga)

„Nun, da ich wieder in der Welt hier draußen bin, in der Trigger real sind und die Bewältigung von Trauma viel mehr bedeutet als nur die Verarbeitung eines unglücklichen Moments, blicke ich zurück auf den Moment, als ich das Krankenhaus verließ und lächele, damit ich jeden Tag auf dieselbe Weise angehe“, schließt Ryan seinen Beitrag. (Bang)