12.11.2020 21:11 Uhr

Marie Nasemann scheiterte an Stoffwindeln

Die ehemalige 'Germany’s Next Topmodel'-Teilnehmerin Marie Nasemann ist bekannt für ihren grünen Lebensstil und ihre Liebe für fair produzierte Mode. Nun beichtet sie, wie schwer es ist, als Mutter nachhaltig zu leben.

imago images / Future Image

Genau damit beschäftigt sie sich auch auf ihrem Blog ‚Fairknallt‘. Ausgerechnet die Geburt ihres Sohnes im April hat die Modelschönheit jedoch aus dem nachhaltigen Konzept gebracht. „Durch Corona hat sich in puncto Nachhaltigkeit bei mir nicht viel verändert. Allerdings hatte der Nachwuchs ein paar negative Auswirkungen auf meinen ökologischen Fußabdruck“, gesteht sie im Interview mit dem ‚Brigitte Be Green‘-Magazin.

Ständig unter Strom

Als frischgebackene Mutter steht Marie Nasemann schließlich praktisch ständig unter Strom. „Wir sind an den Stoffwindeln gescheitert und ich muss gerade an so viele Dinge denken, wenn ich aus dem Haus gehe, dass ich meinen To-go-Becher ständig vergesse“, offenbart sie. Das Thema Klimawandel liegt der 31-Jährigen jedoch nach wie vor sehr am Herzen.

Ehrlich zu sich selbst

„Man sollte einfach ehrlich mit sich sein: Was kann ich selbst tun, wo bin ich zu Einschränkungen bereit?“, führt sie aus. „Ich schätze, erst wenn es uns hier so richtig an den Kragen geht, sind wir bereit, etwas zu ändern. Dann gehen die größten Umstellungen und Einschränkungen ganz flott, wie man jetzt mit der Pandemie gesehen hat.“ (Bang/KT)