12.10.2020 10:19 Uhr

Meghan Markle: Glücklich über mehr Zeit mit Baby Archie

Aufgrund der Corona-Krise ist Meghan mehr zuhause als normalerweise. Die Herzogin schätzt es sehr mehr Zeit mit ihrem Sohn Archie verbringen zu können.

imago images / PA Images

Herzogin Meghan (39) ist froh über die enge Beziehung zu ihrem Sohn. Die ehemalige „Suits“-Darstellerin wurde im Mai letzten Jahres Mutter des kleinen Archie, den sie gemeinsam mit ihrem Ehemann Prinz Harry (36) großzieht.

Sie hat mehr Zeit für Baby Archie

Aufgrund der derzeitigen Corona-Krise verbrachte Meghan, die mit ihrer Familie seit kurzem in Nordamerika lebt, mehr Zeit als geplant mit ihrem Baby. Im Interview mit Malala Yousafzai erklärte sie: „Wir haben wirklich Glück, ihn in dieser Zeit aufwachsen zu sehen. Wenn COVID nicht da wäre, würden wir mehr reisen und arbeiten. Wir würden eine Menge dieser Momente verpassen.“

Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an Ein Beitrag geteilt von The Duke and Duchess of Sussex (@sussexroyal) am Mär 9, 2020 um 10:51 PDT

„Wir waren beide da, als er seine ersten Schritte machte“

Auch Prinz Harry ist glücklich darüber, dass er so viele Meilensteine seines Erstgeborenen beobachten kann. „Wir waren beide da, als er seine ersten Schritte machte“, erinnert sich Harry, „das erste Rennen, der erste Sturz, alle ersten Male.“

Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an Ein Beitrag geteilt von The Duke and Duchess of Sussex (@sussexroyal) am Dez 31, 2019 um 12:15 PST

Aufdringliche und unangemessene Kommentare im Internet

Doch es läuft nicht alles so gelassen und glücklich ab. Derweil sprach Meghan vor kurzem darüber, wie sie mit zu aufdringlichen und unangemessenen Kommentaren im Internet umgeht. „Mir wurde gesagt, dass ich 2019 die am meisten getrollte Person im Internet war – egal ob männlich oder weiblich“, erklärt sie.

Galerie

„Das ist schlecht für deine psychische und emotionale Gesundheit“

„Acht Monate davon konnte man mich gar nicht sehen. Ich war im Mutterschutz oder beim Baby […]. Es ist egal ob du 15 oder 25 bist, wenn Menschen Dinge über dich sagen, die nicht wahr sind, dann ist das schlecht für deine psychische und emotionale Gesundheit. Meditation ist der Schlüssel. Ich dachte nie, dass ich eine Person bin, die so etwas braucht. Ein Tagebuch ist auch eine sehr starke Sache. Damit kann ich reflektieren, woher ich komme.“

(BANG/ KuT)