24.11.2020 11:55 Uhr

Michael B. Jordan bei OnlyFans – zeigt er sich jetzt nackt?

Michael B. Jordan kündigt an, sich einen OnlyFans-Account zuzulegen. Gerade erst wurde der 33-jährige Schauspieler vom ‚People‘-Magazin zum ‚Sexiest Man Alive‘ gekürt.

imago images / UPI Photo

Nun sorgt Michael B. Jordan mit einer aufregenden Ankündigung für Aufsehen: Bald wird er auch auf der kostenpflichtigen Adult-Only-Plattform zu finden sein und seinen Followern mit heißen Bildern einheizen.

„Alle Erlöse werden an eine Friseurschule gehen“

Für Michael steht allerdings der gute Zweck im Vordergrund. „Alle Erlöse werden an eine Friseurschule gehen, denn während der Quarantäne gab es so viele Firmen und Schulen, die schließen mussten“, erklärt er in der ‚Jimmy Kimmel Live!‘-Show.

Weiter scherzt der „Black Panther„-Darsteller, dass er möglicherweise auch eine Seite nur für seinen Schnurrbart aufmachen werde, den er sich während des Lockdowns zugelegt hat. Mit ‚Murphy‘ trägt seine Körperbehaarung sogar einen Namen.

Ein cooles Gefühl

“Ich hatte nie die Zeit, um an einem Ort zu sitzen und meine Gesichtsbehaarung wachsen zu lassen, ohne sie pflegen oder maniküren zu müssen. Während der Quarantäne wollte ich also einfach sehen, wie viele Haare ich wachsen lassen konnte“, lacht der Star.

Unterdessen beschreibt der Schönling seine Auszeichnung als „Sexiest Man Alive“ als ein „cooles Gefühl“. Nicht nur er selbst ist stolz darauf. Die Auszeichnung für den 33-Jährigen wurde in der „Jimmy Kimmel Live!“- Show verkündet. Dort erschien Jordan zunächst im gelben Ganzkörperanzug mit Smiley-Maske, die er schließlich abnahm, um sich feiern zu lassen.

In guter Gesellschaft

Es sei ein „cooles Gefühl“, erklärte der Hollywood-Star im „People“-Magazin: Bei diesem Klub sei er gerne Mitglied. Zum „Sexist Man Alive“ wurden unter anderem auch schon John Legend, Dwayne Johnson, Chris Hemsworth, Idris Elba, Adam Levine, Channing Tatum und David Beckham gekürt. Die Frauen in seiner Familie werden „definitiv stolz“ auf diesen Titel sein, so Michael B. Jordan.

Der Schauspieler begann seine Karriere mit Auftritten in Serien wie „The Wire“ und „Friday Night Lights“. Dann feierte er Erfolge mit Filmen wie „Fruitvale Station“, „Creed“ und „Creed II“ sowie in der Rolle als Erik Killmonger in „Black Panther“.

Galerie

Seine Zukunftspläne

Jordan hofft, in zehn Jahren mehr Regie führen und produzieren zu können als vor der Kamera zu stehen. Und bis dahin wolle er eine Familie gründen. „Ich möchte auf der ganzen Welt etwas bewirken und nicht nur durch die Rollen, die ich spiele.“ (Bang/KT/Spot)