Michael Jackson: „Alberne Vorwürfe“ – Klage abgelehnt

Michael Jackson: "Alberne Vorwürfe" - Klage abgelehnt
Michael Jackson: "Alberne Vorwürfe" - Klage abgelehnt

© IMAGO / Everett Collection

27.04.2021 08:34 Uhr

Die Nachlassverwalter von Michael Jackson konnten eine Klage von Wade Robson abwenden.

Wade Robson hatte 2013 Klage gegen die Vermögensverwalter des „Beat It“-Interpreten eingelegt, nachdem er mit seinen Missbrauchsvorwürfen gegen Jackson an die Öffentlichkeit gegangen war.

Klage von Wade Robson abgewiesen

Der australische Choreograph und Profitänzer war der Meinung, dass die Mitarbeiter des King of Pop systematisch weggesehen hatten, als Jackson sich an Kindern verging. Richter Mark. A Young vom Los Angeles Superior Court stimmte jedoch mit den Nachlassverwaltern von Jackson überein: Robson habe keinerlei Vertrag mit einem der angeklagten Unternehmen gehabt, der sie dazu verpflichtet hätte, den Jungen zu schützen.

In seinem Urteil schrieb Young: „Es gibt keinen Beweis dafür für den Vorwurf des Klägers, dass die Angeklagten Jackson kontrolliert hätten.“

Gegenseite nennt Klage „albern“

Jacksons ehemalige Mitarbeiter nutzen das Gerichtsurteil jetzt dazu, die öffentliche Meinung über den verstorbenen Megastar wieder auf Vordermann zu bringen. In einem Statement steht zu lesen: „Heute wurde das Urteil GEGEN Wade Robson dreimal durch zwei verschiedene Richter des Superior Court bestätigt. Wade Robson hat die letzten acht Jahre damit verbracht, alberne Vorwürfe in verschiedenen Klagen gegen die Nachlassverwalter von Michael Jackson durchzubringen.“

Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an Ein Beitrag geteilt von Wade Robson (@waderobsoncreations)

„Leaving Neverland“

Erst im Mai 2012 erhob der heute 38-Jährige den Vorwurf, Michael Jackson habe ihn – seit er sieben war – bis zu seinem 14. Lebensjahr sexuell missbraucht und er sei als Folge davon im Jahr 2012 zusammengebrochen. In einem Prozess 2005 hatte er jedoch unter Eid ausgesagt, der Popstar habe ihn niemals angerührt. 2017 wurde Robsons Klage wegen Missbrauchs abgewiesen. Der Fall wurde in der vierstündigen Doku „Leaving Neverland“ aufgerollt. (Bang/KT)