Olivia Jones macht sich Vorwürfe wegen Daniel Küblböck

Olivia Jones macht sich Vorwürfe wegen Daniel Küblböck
Olivia Jones macht sich Vorwürfe wegen Daniel Küblböck

© IMAGO / Chris Emil Janßen

11.05.2021 08:43 Uhr

Frauspielerin Olivia Jones machte sich schwere Vorwürfe wegen DSDS-Star Daniel Küblböck.

Der „You Drive Me Crazy“-Interpret wurde Anfang März vom Amtsgericht Passau für tot erklärt, nachdem er vor drei Jahren offenbar über Bord eines Kreuzfahrtschiffes gegangen ist.

Neues Buch von Olivia Jones

Viel wurde bereits über die möglichen Gründe und Auslöser für den tragischen Vorfall spekuliert. In ihrem neuen Buch schreibt seine enge Vertraute Olivia Jones jetzt über die Zeit nach seinem Verschwinden.

„Dass Daniel offenbar schon monatelang Hormone genommen und sich auf den Wandel zu einer Frau vorbereitet hatte, hatte er nie mit einem Wort erwähnt. […] Das traf mich sehr, weil ich mir natürlich Vorwürfe machte und mir die Frage stellte, ob ich etwas hätte merken müssen“, schreibt die Dragqueen in ihrer Biografie „Ungeschminkt“.

Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an Ein Beitrag geteilt von rosa_luxemburg (@rosa_luxem)

Rätselhafte Hormontherapie von Daniel Küblböck

„Warum hat er mir nicht gesagt, wie schlecht es ihm wirklich ging?“, fragte sich die Hamburgerin damals. Doch in einem ist sie sich sicher: „Hätte er jemanden eingeweiht, sich professionell begleiten lassen, würde Daniel heute noch leben.“

Nach dem Unglück sagte Jones gegenüber der ‘Bild’-Zeitung: „Daniel hat gesagt, dass er Hormone einnehme, um zu einer Frau zu werden. Aber welcher Arzt hat ihm die verschrieben? Hormone darf man nur nehmen, wenn man mindestens ein halbes Jahr als Frau gelebt hat. Und das hat Daniel definitiv nicht. Ich kenne mich wirklich sehr gut in der Welt der Transen aus. Und ich weiß, dass man eine Geschlechtsumwandlung nicht so einfach bekommt wie eine Magenspiegelung.“

Das Amtsgericht Passau hat den aus Niederbayern stammenden Sänger und Unternehmer am 10. März 2021 für tot erklären lassen. Die Todeserklärung wurde im Bundesanzeiger veröffentlicht. (Bang/KT)