26.09.2020 13:04 Uhr

Penny Lancaster wurde in der Schule fies gemobbt

Penny Lancaster wurde als Schülerin schlimm gemobbt. Die Modelschönheit und Ehefrau von Rod Stewart wurde in ihren Teenagerjahren zur Zielscheibe fieser Kommentare.

imago images / PA Images

Besonders ihre Körpergröße, ihr Kleidungsstil und ihre Art zu sprechen wurden von ihren Mitschülern belächelt. „Ich war eine der Glücklichen, weil ich mich davon erholen konnte“, berichtet die 49-Jährige.

Penny Lancaster ging durch die Hölle

„Ich wäre lieber nicht durch die Hälfte von dem gegangen, was ich durchgemacht habe. Aber es gab mir die Mittel, um als Erwachsene mit Situationen klarzukommen und das Selbstbewusstsein, mich vor Leuten zu behaupten, weil du dir denkst ‚Ich erlaube einfach nicht, dass das passiert.'“

Unter anderem komme sie dadurch auch besser mit Online-Hatern klar. „Ich versuche, Trolle auf Social Media zu ignorieren und ihnen keine Nahrung zugeben. Ich glaube daran, in das Gesicht der Ignoranz zu lächeln, größer und besser als je zuvor, und darüber hinauszuwachsen“, erklärt der TV-Star.

Sie leidet noch heute unter dem Erlebten

Bis heute leide Penny unter den traumatischen Erlebnissen. „Das Mobbing war sowohl verbal als auch körperlich und ich weiß nicht, was schlimmer ist. Die Leute sagen ‚Stock und Stein brechen mein Gebein, doch Worte bringen keine Pein‘, aber ich stimme damit nicht überein“, erklärt sie gegenüber dem britischen „HELLO!“-Magazin.

„Sie foltern dich und es wirbelt wie ein schlechter Song in deinem Kopf herum. Es bleibt bei dir und kann dich langfristig wirklich beeinträchtigen.“

Ihre Wechseljahre machen ihr zu schaffen

Die 49-Jährige gab auch erst kürzlich noch weitere sehr private Details über sich und ihr Leben preis: Die Fernsehmoderatorin hat zugegeben, dass sie mit „schrecklichen“ Symptomen ihrer Wechseljahre zu kämpfen hat.

Ihr Ehemann Rod sei allerdings eine große Hilfe, erklärte Lancaster der Zeitung „The Daily Mail“. „Ich meine, Millionen von Frauen machen das durch“, erzählte die Schönheit. „Es ist nichts Besonderes, aber Gott, es ist hart.“

Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an Ein Beitrag geteilt von Sir Rod Stewart (@sirrodstewart) am Jun 16, 2020 um 6:40 PDT

Galerie

Sie dachte, dass sie Corona hat

Sie sei mit Hitzewallungen aufgewacht und habe sich gefragt, ob sie an Covid-19 erkrankt ist. „Ich hatte alle Symptome der Wechseljahre – schwitzen, sich ausgelaugt fühlen, unglaubliche Stimmungsschwankungen. Ich wollte schreien. Du weißt nicht, ob es einfach an der Zeit liegt, in der wir uns gerade befinden. Aber dann habe ich einige Tests gemacht. Ja, ich bin in den Wechseljahren“, berichtete die 49-Jährige weiter.

Für ihren Ehemann hatte Lancaster nur lobende Worte übrig. Er sei „brillant“ gewesen, obwohl die Menopause eine Sache sei, die für Männer schwer nachzuempfinden ist. Penny Lancaster sprach im Interview auch über Rod Stewarts Kampf mit Prostatakrebs, den er im vergangenen Jahr öffentlich gemacht hat. (Bang/KT)

Das könnte Euch auch interessieren