13.08.2020 16:25 Uhr

Prinzessin Diana wollte mit der „Liebe ihres Lebens“ nach Pakistan ziehen

Die verstorbene Prinzessin Diana dachte darüber nach, mit der "Liebe ihres Lebens", nach Pakistan zu ziehen. Die Prinzessin von Wales, die bei einem Autounfall im Jahr 1997 ums Leben kam, soll sehr in Hasnat Khan verliebt gewesen sein und geplant haben, in dessen Heimat zu ziehen.

imago images / Photoshot/John Shelley Collection

Die verstorbene Prinzessin soll mit ihrer Freundin Jemima Goldsmith2 über ihre Pläne gesprochen haben, die zu der Zeit mit ihrem damaligen Ehemann Imran Khan in Lahore lebte.

Plante Prinzessin Diana eine weitere Heirat?

Im Rahmen der Channel 5-Dokumentation „Diana: Her Last Summer (dt. Diana: Ihr letzter Sommer) verriet die Royal-Expertin Eve Pollard: „Die Idee, dass die Prinzessin von Wales den Doktor aus Pakistan heiraten und mit ihm zusammenleben würde, hatten wir nicht erwartet.“

Und weiter: „Sie hatte lange Gespräche mit Jemima Khan gehabt, die Imran Khan geheiratet hatte und Diana fragte sich, ob das etwas war, das sie tun könnte.“

Das war der Grund der Trennung

Im Sommer des Jahres 1997 flog Diana mit dem Privatjet von Jemimas Vater James Goldsmith nach Pakistan und soll sich bei ihrem Aufenthalt in dem Land mit Haznats Eltern getroffen haben. Die Reise der schönen Prinzessin zog jedoch so viel Aufmerksamkeit auf ihre Beziehung mit dem Herzchirurgen, der diese geheim halten wollte, so dass sich das Paar für eine Trennung entschied.

Auch wenn der tragische Tod von Lady Diana († 36) schon mehr als zwei Jahrzehnte zurückliegt, kommen noch immer nach und nach neue geheime Details aus ihrem Leben ans Tageslicht.

Das heimliche Doppelleben der Lady Di

So verband die erste Frau von Prinz Charles eine tiefe Freundschaft zum Queen-Frontmann Freddie Mercury(†45). Mit ihm soll die Mutter von Prinz Williams und Prinz Harry privat einen Großteil ihrer Freizeit verbracht haben – und zwar heimlich.

In einem Interview mit der Illustrierten „Vanity Fair“ verriet Schauspielerin Cleo Rocos (57), die – wie sie selbst sagt – häufiger mit den beiden Zeit verbrachte, nun neue Details: „Die Gruppe verbrachte den Nachmittag damit, Champagner zu trinken und Wiederholungen der ‚Golden Girls‚ zu schauen. Mit ausgeschaltetem Ton und Improvisationen der Dialoge und weitaus ungezogenerer Handlung.“

Galerie

Sie zog mit Freddie Mercury heimlich durch die Clubs

Die Freundschaft zwischen Diana und Freddy soll sogar so eng gewesen sein, dass Lady Di sich regelrecht aus dem Schloss geschlichen haben soll, um mit dem „We Will Rock You“-Sänger feiern zu gehen.

In ihrem Buch „The Power of Positive Drinking“ erinnert sich Rocos, wie Diana als Mann verkleidet mit ihnen in die damals beliebte Schwulenbar „Royal Vauxhall Tavern“ feiern ging. „Lasst das Mädchen doch Spaß haben!“, soll Mercury vor dem Clubbesuch gerufen haben.

Dianas Verkleidung war aber nicht nur das Ergebnis eines lustigen Abends, sondern als Tarnung absolut notwendig, da Lady Di damals eine der meistfotografierstesten Personen der Welt war. Ihr Ausflug in den Club wäre unverkleidet somit sicher nicht unbemerkt geblieben. Man habe die zweifache Mutter wie einen „exzentrischen schönen jungen Mann“ verkleidet.

Die Tarnung war perfekt, verrät Rocos weiter: Diana habe sich im Club unbemerkt bewegen und sogar für ihre Freunde an der Bar Getränke bestellen können. Die Gruppe sei aber nicht lange geblieben, dennoch empfand man den Ausflug ins Londoner Nachtleben als vollen Erfolg.